Blaumanns Erzählungen.

23. August 2020

Morgen kommt irgendso ein Redakteur von irgendso einem Nachrichtenmagazin zu uns, er bringt sogar einen Fotografen mit, und ich hatte ihn natürlich so volle Pulle LandLust-mäßig empfangen wollen. Im Sommerkleidchen mit frisch gelegter Frisur und einem Hauch Apricot auf den Wangen und den Lippen, umgeben von geflochtenen Weidenkörben, in denen über und über prall die Ernte dieses Sommers liegt. Und Blumen aus dem Bauerngarten. So wie Ernte-Dank, bloß ohne Altar im Hintergrund, naja, Sie wissen schon.

Essig is. Nix Ernte Dank. Das Gartenjahr war – wie sollen wir es nennen – eher suboptimal. Und insbesondere des Gatten Gartenmühe ziemlich für den Arsch umsonst. Salate: Naja. Lolloköpfe ein einziges raschelndes trockenes Zeug, aber wenigsten mit jede Menge Bitterstoffen. Schmeckt nicht, ist aber immerhin gesund. Der Eisbergsalat hat die Größe von Schneckenhäusern. Grüner Salat: Jo, in Ordnung. Rote Bete: Welche Rote Bete? Da hätte man eine Lupe gebraucht. Rosenkohl: hahahaaaa!, Schenkelklopfgeräusch. Petersilie: Pffff. Naja, mag ich eh nicht. Dicke Bohnen: ok, aber viel zu wenig. Erbsen: gut. Äpfel: jede Menge, aber mikroskopisch klein. Kirschen: geerntet, was greifbar war, der Rest verfault, weil sich kein Ab-Nehmer fand. Die Nachbarn wollten nicht. Pflaumen: Wurmalarm. Walnüsse: Jo. Haselnüsse: wurmstichig.

Dafür müssen wir mit der Machete durch das Maggikraut und das Basilikum. Ich überlege ernsthaft, in die Massenproduktion für Maggikrautsträuße und Basilikumbündel einzusteigen. Vielleicht auch als hübsche Brautsträuße, falls in diesem merkwürdigen Jahr überhaupt noch jemand heiratet. Und ich weiß auch gar nicht, ob man Bräute mit Maggikraut bewerfen darf. Nachher bringt das Unglück, wundern täte es mich nicht.

Sie merken, das mit der LandLust und dem passenden Auftritt morgen funktioniert leider nicht. Vielleicht sollte ich für ein Foto die Küken auf den Arm nehmen. Die sehen inzwischen aber auch schon nicht mehr süß aus, sondern eher wie zerrupfte Geier-Babies. Ausserdem würde mich vorher die Mutter Glucke zerrupfen, sie versteht da leider keinen Humor und erkennt auch die fotografische Notlage vermutlich überhaupt nicht.

Na, das kann ja alles was werden.

  • 3 Kommentare
  • nina. aka wippsteerts 23. August 2020
    Antworten

    Oh ja, Krücken wäre super!
    Basilikum kann man sehr einfach zu Pesto verarbeiten. Geht auch mit Mandeln und Olivenöl mit etwas Salz im Mixer
    Sommer konservieren
    Schönen Sonntag noch und guten Termin
    Liebe Grüße
    Nina

  • nina. aka wippsteerts 23. August 2020
    Antworten

    Echt jetzt?
    Autokorretur
    Keine Krücken bitte, keinstenfalls!
    Kücken

  • Lea 25. August 2020
    Antworten

    Zum Maggikraut: ist das bei Ihnen auch so beliebt bei Fliegen, Schwebfliegen und allerlei Insektengesocks zur Blütezeit?
    Die Stängel, abgeschnitten, sind übrigens wunderbare Röhren – da können Sie also in die Flötenproduktion einsteigen ;-)
    Viel Spaß beim Besuch und vielleicht ist ein „Märchengarten“-Ansatz besser als ein allzu aufgeräumtes „Landlust“-Leben!

  • Antworten

Drama, Baby, Drama. Vorheriger Artikel Drama, Baby, Drama.