Sternenklar.

Es gibt ja Leute, die behaupten, daß es jenseits der nächstgrößeren Städte hier, Mannheim oder Heidelberg, dass es also jenseits dieser Städte Richtung Osten ganz schnell ganz schön finster wird. Ich habe wirklich keine Ahnung, was genau damit gemeint sein könnte.

Ich erinnere mich aber an meine erste klare Winternacht im Odenwald, minus 20 Grad kalt war es und so finster, daß man die Hand vor Augen nicht mehr sah. Dafür gefühlte fünf Millionen Sterne, der ganze Himmel war voll von leuchtend hellen Punkten, sowas hatte ich noch nie gesehen. Fast nahm es einem den Atem, fast bedrängend war der übervolle Sternenhimmel.

DSC_2547

Langer Rede kurzer Sinn: hier oben ist es gottlob ganz schön finster. Finsterer als sonstwo. Und wenn Sie also in der Gegend wohnen und noch nicht wissen, wo und wie Sie heute MoFi kieken wollen, dann hätten wir da einen Tipp für Sie.

Hoch oben, bei Waldbrunn-Weisbach, treffen sich regelmäßig ein paar Hobby-Astronomen, immer mittwochs und zusätzlich immer bei besonderen Himmels-Events versammeln sie sich hier, bauen ihre Gerätschaften auf, fachsimpeln, glotzen in die Röhren oder in die Sterne.

DSC_2573

 

DSC_2561

 

DSC_2537

Sie gucken Sonne, Mond und Sterne, zanken über Venus und Saturn (Ringdurchmesser 340.000 Kilometer?, völliger Blödsinn, es 345.000 Kilometer, also ehrlich, weiß man doch.), springen zwischen den Geräten hin und her (guckma hier, schnell! Sonneneruptionen. Haste das auch?), zeigen stolz ihre Meteoritensammlungen herum (hier, schaun Sie mal: Agoudal Imilchil, hab nur ich, hat hier sonst keiner!) und warten ansonsten, daß es finster wird, so richtig finster.

DSC_2545

 

DSC_2570

 

DSC_2608

Ihr mittwochabendlicher Treffpunkt ist die kleine Jugendsternwarte Weisbach, aus einer Privatinitiative entstanden, wie so vieles hier im Odenwald. Ein bißchen provisorisch sieht das aus, ein bißchen self-made, und das ist es auch. Aus dem Boden gestampft in mehr als 2000 ehrenamtlichen Arbeitsstunden und mit kleiner, aber feinster Sternenguckertechnik ausgerüstet.

Schulklassen können hier tagsüber die Sonne beobachten oder abends die Sterne, oder Zirkumhorizontalbögen suchen, was denn sonst, oder per Internet im Klassenzimmer verfolgen, was das Weisbacher Teleskop in einer Nacht gesehen hat.

Mittwochsabends treffen sich hier also die alten Hasen und die Sternen-Freaks, da sitzen studierte Physiker und gelernte Maurer, Pfarrer oder pensionierte Kommissare beieinander und warten, bis es dunkel wird. Beim Warten sind wir alle gleich, sagt einer, denn an der Uhr kann keiner drehen. Astronomische Lebensweisheit.

DSC_2505

 

DSC_2550

 

DSC_2551 (1)

 

DSC_2531

 

DSC_2525

 

DSC_2516

 

DSC_2522

 

DSC_2520

Wenn Sie also noch auf der Suche nach dem Zirkumhorizontalbogen in Ihrem Leben sind, wenn Sie endlich die Kirkwoodlücken in Ihrer Vita füllen oder den Asteoridengürtel etwas enger schnallen wollen, oder wenn Sie da einfach ein paar Wünsche an das Schicksal hätten, die gefälligst mal erfüllt gehörten, dann wären Sie mittwochsabends an der Weisbacher Sternwarte zur rechten Zeit am rechten Platz. Sternschnuppenschauer, Perseiiden, na, Sie wissen schon. Heute abend umso mehr. MoFi undsoweiter. Sie werden nicht alleine sein da oben, gute Stimmung garantiert, und lernen kann man auch noch was. Die nächste MoFi-Chance dieser Art haben Sie ja erst in etwas über 100 Jahren, und ob Sie dann noch abends alleine raus nach Weisbach wollen, naja, ich weiß ja nicht.

DSC_2629

DSC_2633

Nicht schön, aber selten: Saturn durchs Teleskop geknipst.

Die kleine Sternwarte in Waldbrunn-Weisbach ist heute ab 18 Uhr geöffnet. Vielleicht sieht man sich.

 

 

Dieser Beitrag ist hier schon mal vor etwas über zwei Jahren erschienen, da war auch irgendwas am Himmel los. Ich habe ihn heute nochmal eingestellt, aus Gründen. Großartigste Mondfinsternis des Jahrtausends, Sie wissen schon. 

 

9 Kommentare

  1. jetzt leb ich schon über 20 Jahre im schönen Odenwald, aber davon habsch noch nie was gehört :-( Gut zu wissen. Danke Friederike <3

  2. toll
    finde ich immer klasse sowas erst recht wenn es ganz privat gemacht wird..
    leider ist vieler Orts die Lichtverschmutzung schon so groß dass man den Himmel kaum noch so schön erleben kann
    früher saßen wir oft halbe Nachte im Auto auf dem Berg und funkten .. bei klarem Himmel bis nach Italien .. cambio.. cambio ..riefen die Italiener immer (sie wollten Karten tauschen ) :D
    es war herrlich in den Himmel zu schauen
    heute abend werden wir wohl ein tolles Schauspiel erleben können

    Liebe Grüße
    Rosi

  3. Obwohl Bonn in den Nächten recht hell ist für so eine kleine Stadt, haben wir einen super Blick auf einen schüchternen roten Mond gehabt. (Schüchtern, weil er sich leider gut hinter den Magnolien des Botanischen Gartens verstecken konnte.)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

   Beim Absenden eines Kommentars werden Name, eMail-Adresse, Datum, Uhrzeit und Kommentartext gespeichert. Mehr Informationen dazu stehen in der Datenschutzerklärung. Mit dem Abschicken eines Kommentars erkläre ich mich mit der Speicherung meiner Daten durch diese Website einverstanden.