12 von 12.

Die zwöf Bilder, die am 12. eines jeden Monats gefragt sind, die habe ich heute locker zusammenbekommen. Aber die passenden Worte dazu fehlen mir. Daran kann auch das Aufwachen in einem originellen Hotel am Morgen und der Einkauf in einem Supermarkt zum Abschluß des Tages nichts ändern. Dazwischen das blanke Entsetzen, und das Gefühl, dass die Menschen nichts gelernt haben. So gar nichts.

Triggerwarnung: zumindest eines der Bilder ist nichts für empfindsame Menschen, ich habe mich nach einigem Nachdenken doch entschieden, es erstens zu machen und zweitens zu zeigen. 

 

 

Wenn Sie mich fragen: ein Besuch in der Gegend um Verdun sollte zur Pflicht für jeden gemacht werden. Wenn ich Worte für das Gesehene finde, schreibe ich vielleicht auch noch mal was dazu.

Das hier ist erstmal mein Beitrag zu der Aktion 12von12 von der Frau mit den Kännchen.

 

 

 

 

 

4 Kommentare

  1. Danke für die Bilder. Du hast recht, jeder müßte dorthin, damit so etwas nie wieder geschehen kann.
    Ich war öfter in der Gegen um Verdun, denn meine beiden Großväter waren dort. Sie haben nie davon erzählt.

  2. Hmm…bisher habe ich mich davor gedrückt.
    Dabei gibt es mich nur, weil der Großvater aus A., 47jährig, 7-facher Vater, diese Hölle überlebt hat. Leider haben manche seiner Söhne seine Antikriegshaltung in den Wind geschrieben, als es wieder so weit war.
    Zu seinem Glück hat er das nicht mehr erlebt, weil er kurz vor Ausbruch des 2. Weltkrieges gestorben ist.
    Seine Haltung, übermittelt durch seine Kinder, ist mir ein Vermächtnis. Und seinen Wunsch nach einer deutsch-französischen Freundschaft hat seine Urenkelin auf besondere Weise verwirklicht und ihm zwei deutsch-französische Urenkelinnen geschenkt.
    Le nationalisme c’est la guerre!
    Astrid

  3. „Ein Besuch in der Gegend um Verdun sollte zur Pflicht für jeden gemacht werden.“ Das dachte vor vielen, vielen Jahren mein damaliger Lehrer auch, als er bei einer Klassenfahrt nach Trier spontan beschloss, mit uns (auch SH kommend) doch mal „kurz“ nach Verdun zu fahren. Leider waren wir 9.-Klässler völlig unvorbereitet: Bei Bild 2 dieser Bildergalerie rechnete ich schon mit Bild 9. Es verfolgt mich bis heute….
    Aber trotzdem oder vielleicht gerade deshalb: Wenn meine Tochter in einem Alter ist, in dem sie es verstehen und verkraften kann, werde ich mit ihr Verdun besuchen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.