Unterwegs.

24. Juli 2017

Ja, auch das ist Odenwald. Nilgänse angeblich, aus Heidelberg hier eingewandert, jetzt bevölkern sie den kleinen See an der Eberstadter Tropfsteinhöhle. Das ist allemal besser als Heidelberger Neckarufer.

 

 

 

 

  • 2 Kommentare
  • Christian 24. Juli 2017
    Antworten

    Tja, wenn’s wirklich Nilgänse sind, dann gute Nacht. Die sind offenbar recht agressiv gegenüber andern Wasservögeln und breiten sich massiv aus (z.B. https://berlin.nabu.de/tiere-und-pflanzen/voegel/vogelnews/19549.html). Auch für die Landwirtschaft sind eine größere Zahl von Nilgänsen ein Plage…

    Bei bis zu zwei Bruten / Jahr müsste der Fuchs allerdings bald mal vom Hühner- auf den Nilgänsegeschmack kommen :-)

    • LandLebenBlog 25. Juli 2017
      Antworten

      Ja, es sind wohl tatsächlich Nilgänse, und den Damen und Herren dort stehen schon die Haare zu Berge, weil offenbar schon keine süßen Entlein und kaum noch Singvögel da sind.

  • Antworten auf Christian Abbrechen

Vorheriger Artikel 1. FC Huhn.
Nächster Artikel Was schön war.