G’schafft.

Wir haben die wenigen regenfreien Stunden genutzt, um mal ein bisschen im Garten aufzuräumen. Also, so richtig. Mit Kettensäge und Baumschere und Heckenschere und so. Und vorallem mit Hilfe des netten Freundes aus dem Nachbardorf, der kam mit dem quietschroten Traktor und schnitt und sägte und rupfte und pfiff dabei ein fröhliches Lied und fuhr das ganze Grüngeraffel am Ende zum Grüngutplatz, gleich zwei Fuhren, soviel war angefallen bei unserer herbstlichen Putzaktion.

Ja, gut, werden Sie jetzt sagen, aber was ist daran denn so berichtenswert? Gar nichts. Eben. Dachte ich zumindest. (An dieser Stelle müssen Sie sich das Geräusch vorstellen, wenn jemand tief Luft holt, um noch etwas nachzuschieben.)

sdr

dav

dav

Jedenfalls erschien, während wir also mit Hilfe einer Harke und einer Mistgabel allerlei Grünzeug auf den Hänger wuchteten, rein zufällig der Dorfchronist. Das ist, wie bei Dorfchronisten üblich, ein ehemaliger Lehrer, der sich seit Jahrzehnten um das Dorfgeschehen kümmert und alles Bemerkenswerte in Wort und Bild festhält. Der Chronist fuhr also rein zufällig bei uns vorbei, und er hatte rein zufällig seine Kamera dabei, mit der er alsdann unser geschäftiges Tun digital festhielt. Ich nehme an, für die nächste Ausstellung Historische Momente im Dorfgeschehen. Familie LandLebenBlog räumt endlich mal im Dschungel-Garten auf. Wunder werden wahr. Die Dorfgemeinschaft atmet auf. Oder was weiß ich. Man darf gespannt sein.

Ich werde Sie auf dem Laufenden halten.

 

 

7 Kommentare

  1. Ich bin erfreut. Wirklich. Die Schere ist richtig herum in der Hand.
    Es gibt so viele Gartenbilder – auch „professionelle“ – bei denen es nicht so ist.
    (Außerdem ist die Felco im korrekten Zustand. So eine Schere hat man nur einmal im Leben.)

  2. Gut, zwei Anhänger das ist eine Menge.

    Trotzdem verstehe ich es persönlich nicht warum so viele ihren Grünschnitt herumkarren.
    Ich jage alles an Ort und Stelle durch den Walzenhäcksler und spare mir das aufladen,wegfahren und ausladen…

    Was nicht in den Häcksler passt ist Brennholz für die Feuerschale oder den Grill.

    Und das Häcksel kommt unter die Büsche.

    Grüße vom Bequemen

  3. Ne Ne ! Wegfahren ist natürlich viel schneller.
    Mein Nachbar war auch immer am Häckseln.
    Das nervte ungemein. Er ist weggezogen, mitsamt seinem Benzinbetriebenen Häcksler.
    Und wie gesagt, stundenlang hat der das Gerät gefüttert, bei eigentlich überschaubaren Grünzeugmengen.
    Also, wegfahren und gut !!

  4. Es ist doch schön so gute Freunde zu haben, die einem das viele Grüngut wegfahren .
    Ich habe eine große Menge Grüngut liegen, aber keiner hat Zeit es wegfahren .

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.