Nochn Tipp.

Wenn ich die Großstädter in meiner Twitter-Timeline nicht hätte, ich wüsste schier nicht, wohin an schönen Wochenenden in der Provinz. Es ist nicht zu glauben, tztztztz. In diesem Sinne gibts heute einen Ausflugstipp, den ich von der freundlichen Geschichtenagentin aus der nächsten Großstadt bekommen habe, danke dafür.

image

So war ich also mal rasch in Italien mit meinem Geo, der ja ohnehin dauernd plärrt, er wäre lieber dort als im unwirtlichen Odenwald, schon wettertechnisch undsoweiter. Ein paar Kilometer Richtung Norden gefahren, nach Aschaffenburg, das ist nicht weit von uns und eigentlich schon lang bekannt. Eigentlich, naja, Sie wissen schon. Der italienische Teil Aschaffenburgs war uns gänzlich unbekannt, aber er war die kleine Reise durchaus wert. Die ganze Anlage ist ein Traum und lädt zum Schauen und Verweilen und Lustwandeln ein. Die Fotos hier werden vielleicht auch Sie überzeugen, den Text und die nötigen Infos dazu finden Sie bei der (klick:) lesenwerten Geschichtenagentin.

DSC_3753_1769

DSC_3769_1779

DSC_3768_1778

DSC_3767_1777

DSC_3754_1770

DSC_3759_1773

DSC_3774_1783

DSC_3765_1776

DSC_3775_1784

DSC_3782_1787

DSC_3771_1781

DSC_3761_1774

DSC_3779_1785

Und noch ein Tipp: Gehen Sie da nicht an einem strahlend schönen Muttertagssonntag hin. Es war die Hölle los. Menschen aus aller Herren Länder, vereinzelt sogar Bayern dazwischen. Ein babylonisches Sprachengewirr. Warten Sie lieber auf einen strahlend schönen Werktag.

 

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.