Folgt der Sandale!

20. März 2016

Wenn ich bei meinen täglichen Runden durch den Wald nicht gerade Bäume umarme oder mit Farnen und Gräsern spreche, dann krieche ich auf allen Vieren durchs Unterholz, Naturerlebnis für entwöhnte Städter undsoweiter, naja, Sie wissen schon. Man findet da mitunter die tollsten Sachen. Heute: ein versunkenes Schuhgeschäft der Azteken. Oder Kelten oder Römer, was weiß denn ich. Jedenfalls drei Paar Schuhe, Herren-, Damen-, Kindermodell, und etliche Einlegesohlen, verwurzelt und verwachsen mit dem moosigen Untergrund.

DSC_0027

Vielleicht war das hier auch mal ein mystischer Ort, und die Schuhe haben eine tiefere, gar religiöse Bedeutung, Folgt der Sandale!, Sie kennen das Zitat vielleicht. Vielleicht bin ich aber auch auf die Überreste der dreiköpfigen Familie gestoßen, die im Spätsommer 1923 hier im Odenwald bei einem verheerenden Gewitter verschwand und nie wieder aufgetaucht ist. Oder irgendjemand hat da seinen Schuhschrank ausgemistet, vor 50 oder 60 Jahren, und der Wald war schon damals eine beliebte Müllhalde. Ich werde das alles mal recherchieren und Ihnen dann berichten.

DSC_0039

DSC_0025

DSC_0036

DSC_0030

DSC_0037

DSC_0028

 

 

 

 

 

  • 8 Kommentare
  • Iris 20. März 2016
    Antworten

    Insbesondere das unterste Foto ließ jetzt eher die Schuhmode der 1980er-Jahre vor meinem inneren Auge Revue und so… Detektivische Frage am Rande: Wer hat die Senkel brauchen können? Aber Sie wollten ja eh recherchieren :-)

    • LandLebenBlog 20. März 2016
      Antworten

      Die haben vermutlich die Mäuse gefressen.

  • Lilli 20. März 2016
    Antworten

    Sowas finde ich auch immer äußerst spannend und animiert mich zu ausgiebigen Tagträumereien über die mögliche Geschichte der früheren Schuhbesitzer. Aber zum Thema „Folgt der Sandale“ haben wir unsere eigene Familienanekdote. Als meine Älteste so 2-3 Jahre alt war, hatten mein Mann und ich eine Phase, in der wir ständig Zitate aus dem Leben des Brian von uns gaben, egal, ob es gerade passte oder nicht. Unsere Tochter war schon früh sehr sprachbegabt und schnappte alles auf. So standen wir eines Tages mit vollem Einkaufswagen plus Kind darin in der Schlange vor der Supermarktkasse, da zog sich die Göre eine Sandale aus, hielt sie in die Luft und rief laut “ Jehova, Jehova!“. So ein großes Loch hätten wir gar nicht graben können, in dem mein Mann und ich uns am liebsten versteckt hätten :-)

    • LandLebenBlog 20. März 2016
      Antworten

      HERRLICH!!!! :-)

  • Kitty 20. März 2016
    Antworten

    Ich tippe mal auf einen „pelzigen“ Schuhdieb, der da vor langer Zeit mal am Werk war :-)
    Liebe Grüße und einen schönen Sonntag!

    • Herr Ackerbau 20. März 2016
      Antworten

      Stimmt, junge Füchse mögen Lederschuhe (es hat schon seinen Grund, warum ich keine Sandalen mehr auf der Terrasse stehen lasse…).

  • Frau Krähe 20. März 2016
    Antworten

    Ich empfehle die Untersuchung der näheren Umgebung. Wahrscheinlich findet sich dort irgendwo ein Fuchsbau. Wenn er noch/wieder bewohnt ist, lassen sich mit entsprechender Geduld dort bald die wilden Spiele der drolligen Jungfüchse beobachten. Diese schleppen nämlich gerne Schuhwerk auf ihre Spielwiesen. Dass es sich um ältere Modelle handelt, hat vermutlich damit zu tun, dass man diese draussen „unbeobachtet“ liegen lässt; für den Gang zum Komposthaufen oder zum Hühnerstall oder…
    Viel Spass beim Recherchieren.
    Es grüsst Martina (die auch schon Schuhe auf diese Art und Weise verloren hat)

    • LandLebenBlog 21. März 2016
      Antworten

      Wieder was gelernt. Dass Füchse Kaffeefilter vom Kompost klauen, wusste ich, aber dass sie Schuhe lieben??

  • Antworten

Vorheriger Artikel Blaumanns Erzählungen.
Nächster Artikel Tiefer Frieden.