Petrus hasst mich.

20. Februar 2016

Petrus hasst mich. Anders ist das alles nicht zu erklären. Ich sags ja nur mal so, falls Sie heute einen schönen Tag in der Stadt hatten, oder im Garten rumgewerkelt haben. Vielleicht hasst Petrus den Odenwald insgesamt, wer weiß das schon. Im Moment jedenfalls sieht es ganz danach aus.

  • 8 Kommentare
  • Kurt Pertl 20. Februar 2016
    Antworten

    Leider ist es bei uns genau sooooo. Regen Schnee Regen und wieder Schnee.
    Laß dir das Wochenende davon nicht vermiesen.
    Toniclay

    • LandLebenBlog 20. Februar 2016
      Antworten

      Jetzt Regen und Sturm. ;-(

  • Matthias Grimm 20. Februar 2016
    Antworten

    Beschwer‘ Dich lieber bei Frau Holle, die hat’s heute morgen mal wieder übertrieben… ;-)

    • LandLebenBlog 20. Februar 2016
      Antworten

      Aber volle Pulle.

  • Matthias Eberling 20. Februar 2016
    Antworten

    Ich würde gerne deiner poetischen Betrachtungsweise zustimmen, aber ich folge dem Immobilienteufel: Warum sind Häuser im Odenwald so billig? Weil es dort nicht so schön ist wie am Mittelmeer.

    Warum gibt es bei uns im Hunsrück Häuser mit Grundstück für den Preis eines Mittelklassewagens, während für eine Garage, in der man den Mittelklassewagen parken kann, in London eine halbe Million Pfund abgedrückt werden?

    • LandLebenBlog 20. Februar 2016
      Antworten

      Was heißt denn, es sei hier nicht so schön wie am Mittelmeer?? Immerhin haben wir hier sechs Monate Winter und sechs Monate Schnee, also bitte.

  • Astridka 20. Februar 2016
    Antworten

    Mir hat es für eine Stunde Freude gemacht. Über den restlichen Nachmittag und frühen Abend schweigen wir dann. Mit einem Glas Trollinger heruntergespült geht es schon wieder.
    Frau Holle gibt noch nicht auf. Ist ja auch erst Februar, musst du dir sagen…
    Herzlichst
    Astrid

    • LandLebenBlog 20. Februar 2016
      Antworten

      Langsam muß ich wirklich darüber nachdenken, mir den Alkohol wieder anzugewöhnen.

  • Antworten

Vorheriger Artikel Unterwegs.
Nächster Artikel Still, still.