Unterwegs.

19. Februar 2016

Bei diesem Wetter jagt man doch keinen Hund vor die Tür, heißt es ja immer so schön. Ich frage mich, wer diesen saudummen Spruch erfunden hat. Und ob es eigentlich jemals wieder schön wird. Also, wenigstens so ein ganz kleines bisschen. Und ob eigentlich mal jemand ein bisschen Mitleid oder Bewunderung für die pflichtbewussten Hundebesitzer auf dem Lande hat. Andererseits: bei kaltem Fisselnieselregenschnee, bleigrauem Himmel und Wind wäre es in der Großstadt noch viel schlimmer. Stelle ich mir so vor.

DSC_0032_934

DSC_0010_933

 

 

 

 

 

  • 4 Kommentare
  • Muri 20. Februar 2016
    Antworten

    So tief immer noch die Trauer ist, keinen Hund mehr zu haben…. bei Nieselregen-Schneetreiben und peitschendem Wind ist das Hundelose dasein auch manchmal schön ;-)

    • LandLebenBlog 20. Februar 2016
      Antworten

      Das glaube ich sogar.

  • Gitta 20. Februar 2016
    Antworten

    Bei diesem Wetter ist der Hund die Vorbeugung gegen Wintertrübsinn und gegen Bewegungsmangel aus Kältemüdigkeit. Immer wieder mit schlechter Laune los und mit gebesserter Stimmung und einem dreckigen Hund wiedergekommen. Deshalb auch. Hund !

    LG Gitta
    http://gitta-diemiesi.blogspot.de/2015/02/winterblues.html

    • LandLebenBlog 20. Februar 2016
      Antworten

      Yesss!(und tolle Bilder vom Hund!!)

  • Antworten

Vorheriger Artikel Die Eremitage.
Nächster Artikel Petrus hasst mich.