12 von 12.

12. Februar 2016

Zwölf Bilder, die den Zwölften eines Monats grob beschreiben, das wünscht sich heute wieder die freundliche Bloggerkollegin, die ich schwer beneide ob des genialen Titels ihres Blogs. Also, bitte, nichts leichter als das. Oder: nichts schwerer als das, mein Elfter und mein Achtzehnter und mein Erster und mein Fünfter Tag des Monats sahen und sehen nicht viel anders aus, es ist eine Mischung aus Zeit-totschlagen und Zeit-nutzen, zum Zwecke der Erholung. Es war bei Deinem Arbeitspensum ja nur eine Frage der Zeit, sagt eine wohlmeinende Kollegin mit strengem Blick. Ja, das Leben auf dem Lande ist nicht nur idyllisch. Jetzt übt sich die Preußische Protestantin also mal darin, Fünfe grade sein zu lassen, in aller Ruhe. Gar nicht so einfach, wenn man seit mehr als 25 Jahren täglich (und manches mal auch nachts) beruflich im Highspeed-Modus unterwegs war, ich kann Ihnen sagen. 

Aber so gesehen haben Sie jetzt einen Vorteil. Sie sehen die Bilder vom Zwölften des Monats und wissen damit auch gleich, wie sämtliche anderen Tage verlaufen, Na, bitte, das ist doch was.

DSC_1055_864
Morgens Holz und Feuer machen.
DSC_1058_865
Und beiläufig darüber nachdenken, ob man mal wieder putzen könnte.
DSC_1047_857
Hunde einpacken und raus.
DSC_1051_861
Über Richtungswechsel nachdenken.
DSC_1053_863
Und über den Wert der Arbeit (und darüber, wer die schlechtesten Wahlplakate hat).
DSC_1052_862
Manchmal sieht man ja den Wald vor lauter Bäumen nicht.
DSC_1059_866
Manuskript des Gatten redigieren. Das kann ich noch.
DSC_1062_868
Mit Bedauern die Blumen vom Chef endlich entsorgt (ja, so einen Chef habe ich.).
DSC_1065_869
Besuch bekommen, der seinen selbstgebackenen Kuchen und einen Hund mitbringt.
DSC_1050_860
Also wieder Hunde, wieder raus. Bewegung an der frischen Luft ist gesund und macht müde. 500 Schafe und Lämmer im Stall besucht, keine Fotos gemacht.
DSC_1074_870
Später dem Mann beim Kochen zuschauen. Und zuhören, wie er schief zum Swingradio singt. Das Essen ist trotzdem gut.
DSC_1088_871
Feierabend eingeläutet. So gesehen könnte es wie im Schlaraffenland sein.

 

 

 

 

  • 5 Kommentare
  • Franziska 12. Februar 2016
    Antworten

    Ach, es ist halt einfach idyllisch im Taubertal-Odenwald-Badisch Sibirien so kurz bevor der Frühling richtig losknallt!

  • Waltraud 12. Februar 2016
    Antworten

    Bist du krank, hast Du Urlaub oder einfach nur „Faulenzertag“ ?
    Wenn krank: dann gute Besserung und baldige Genesung, wenn Urlaub: dann schönen Urlaub, wenn Faulenzertag: dann….mach weiter so und tu Dir was Gutes liebe Ortsnachbarin….übrigens: ich komm Dich auch mal besuchen, wenn ich weiß, daß Du zuhause bist, denn Duuuuuuuuuuu hast ja keine Zeit mal kurz anzuhalten :-P Liebe Grüße….

    • LandLebenBlog 13. Februar 2016
      Antworten

      Ich habe momentan mehr Zeit als mir lieb ist, vielleicht schaffe ich es mal, vorbei zuschauen.

  • Astridka 12. Februar 2016
    Antworten

    Muss ich mir Sorgen machen?
    Besonders liebe Grüße!
    Astrid

    • LandLebenBlog 13. Februar 2016
      Antworten

      Nein, nicht mehr. Ich bin in guten Händen, und es geht bergauf. Danke für die lieben grüsse!

  • Antworten

Vorheriger Artikel WasserWege.
Nächster Artikel An einem Bächlein helle.