Momente.

23. November 2015

Die Frau im Glasperlengarten sammelt ab sofort jeden Montag die Moments, die kleinen, schönen Dinge des Lebens. Da mache ich doch glatt mal mit. Meine kleinen, schönen Dinge des Lebens waren in der vergangenen Woche einmal mehr zwei Vierbeiner, die sabbern und stinken und einen bei Sturm und Hagelschlag raustreiben und einem damit und anderweitig den Tag erhellen. Glauben Sie nicht? Dann haben Sie vermutlich keinen Hund, sonst würden Sie das verstehen, es ist eigentlich ganz einfach. Wie überhaupt das Leben so einfach sein könnte, wenn man bei mir im Oudewald Hund wäre.

IMG_0818

 

 

  • 10 Kommentare
  • Dame Helene 23. November 2015
    Antworten

    Meine schönen Momente sind Nachmittags um vier wenn wir zu viert am Tisch sitzen mit dem iPad vor der Nase (meiner Nase) und im Landlebenblog lesen und mal mehr mal weniger heftig diskutieren ob und was ich schreiben soll.

    • LandLebenBlog 23. November 2015
      Antworten

      Und wer sind die anderen Drei??

  • Dame Helene 23. November 2015
    Antworten

    Ich darf vorstellen:
    Lisa 78 Jahre alt, Lehrerin
    Walter 80 Jahre alt, Buchhalter (sagt man noch so?)
    Kurt 84 Jahre alt, Arzt
    Sie sind sehr erfreut und kichern albern herum.

  • Glasperlenfee 23. November 2015
    Antworten

    Freue mich sehr über die Momente aus dem Landlebenblog und werde sie schnell verlinken. Danke für´s mitmachen!
    LG
    Inge

  • meertau 23. November 2015
    Antworten

    *wackeldackelnickend*…. genau so isses, liebe frau landleben!
    mit so einem vierbeiner wird ja selbst shitwedder wunderbar.
    meine freundin meint immer „im nächsten leben werd ich hund bei dir“

    • LandLebenBlog 25. November 2015
      Antworten

      Genau so!

  • waswegmuss 24. November 2015
    Antworten

    Mein (Opa-) Papagei stinkt auch. Auf Nasenhöhe. Er wird auch gerne geschultert und rausgetragen. Nur bei Regen und Schnee kriegt er Panikattacken. Das finde ich ausgesprochen praktisch.

    • LandLebenBlog 25. November 2015
      Antworten

      Seeehr praktisch, so ein Opapa Gei.

  • Dame Helene 25. November 2015
    Antworten

    Ach, ab einem gewissen Alter ist es auch nicht mehr sooo wichtig dauernd draussen zu sein. Habt Geduld dann kommt das von alleine.

  • angelface 2. Dezember 2015
    Antworten

    da muss ich aber grinsen bei dem letzten Kommentar, kenne das ja auch von meiner alten Mimi…
    3-scheckgoldfarbenkatze
    faul und fett
    zum stinken wirds zwar noch ne Weile brauchen aber wenn sie weiter so unbeweglich angetackert auf dem Katzenkratzbaum am Fenster sitzt und sich nicht wegrührt, wird auch das bald sein…
    die sagt sich 100 pro auch: „ab einem gewissen Alter, ists nicht mehr so wichtig aussen zu sein, 12 Std. am Stück schlafen ist bedeutend besser“:))
    hübsche geschichten finde ich heute wieder hier..
    herzlichst Angelface

  • Antworten

Vorheriger Artikel So fängt’s an.
Nächster Artikel Düstere Aussichten.