Autumn leaves.

28. Oktober 2015

Wenn jetzt noch die Sonne scheinen täte im Odenwald, nein, es wäre nicht auszuhalten. Man bekäme einen Farbschock. Das gäbe einen Farben-overkill für die Netzhäute, ehrlich. Gottlob ist das Wetter gräßlich. Und so freuen wir uns also an zähem Frühnebel in der Frühe und grauem Mittagshimmel am Mittag und dazwischen tausenden von Farben an den Bäumen. Und vielleicht schaffen wir ja in dieser Woche doch noch ein Sonnenherbstlaubbild. Zu Risiken und Nebenwirkungen fragen Sie Ihren Augenarzt oder Apotheker.

DSC_0001 (1)

DSC_0003

Und das passt auch noch, gegen das Grau des Alltags:

(Offenbar war die Natalie auch schon mal im Oudewald.)

 

 

 

 

 

  • 6 Kommentare
  • Astridka 28. Oktober 2015
    Antworten

    Willst du jetzt noch eine der 150 anderen Fassungen von „Autumn Leaves“ haben, um den Odenwälder Herbst zu untermalen? Ich empfehle Sarah Vaughan von 1982 ( für eine deiner legendären Autofahrten ) oder Mel Tormé von 1977, quasi als Antidepressiva….
    Fragen Sie eher iTunes, nicht den Arzt oder Apotheker!
    Herzlichst
    Astrid

  • Seifenfrau 28. Oktober 2015
    Antworten

    …besser hätte ich es nicht sagen können….genau.

  • waswegmuss 29. Oktober 2015
    Antworten

    Nat King Cole, bitte.

  • Inge 29. Oktober 2015
    Antworten

    Ein unglaublicher Farbenrausch ist das, noch grandioser durch die passende Musikuntermalung. Für ein Sonnenherbstlaubbild muss man sich aber sehr beeilen, denn mein Empfinden ist in diesem Jahr, dass die Blätter viel schneller als sonst fallen. Eine unserer Birken war innerhalb eines Tages fast halbkahl…
    Farbenprächtige Herbstgrüße
    Inge

  • Inge 29. Oktober 2015
    Antworten

    Noch mal ich: Hach, es klappt – das Kommentieren!

    • LandLebenBlog 29. Oktober 2015
      Antworten

      Chakka!

  • Antworten

Vorheriger Artikel Digital.
Nächster Artikel Die Leibhaftigen.