Wer suchet, der findet.

10. Oktober 2015

Mal wieder eine kleine Tour d’amour durch die Suchbegriffe aus der Blogstatistik. Wir machen das inzwischen ja fast regelmäßig, weils so schön ist. Wonach suchen Menschen, so ganz generell und philosophisch, und was führt sie hierher? Man liest und wundert sich.

wer suchet

 

Raiffeisen Lederhose

Na, wenigstens mal keine Gummihosen, sonst suchen Menschen hier immer nur nach Gummihosen. Dieses Blog hat es in dieser Hinsicht offenbar in zweifelhaften Kreisen zu einer gewissen zweifelhaften Bekanntheit gebracht, wir wissen leider nicht, warum. Und die Raiffeisen Lederhose, ich gestehe es, mit der habe ich auch mal geliebäugelt. Mich dann aber aufgrund des Preises umentschlossen. Außerdem: was soll ich mit einer Bayernhose, tief im Badnerland, geht ja so gesehen gar nicht, ich bin ja nicht mal Bayern-München-Fan. Aber diese Lederhosen, naja, schon als Kind wollte ich so eine haben, der Berliner Nachbarsjunge hatte auch so eine, glattgescheuert und verdreckt, aus der hätte man eine nahrhafte Suppe kochen können, und ich fand das sehr beneidenswert. Statt Lederhose bekam ich zum Geburtstag weiße Bermudas, ja, so war das damals, mit Preußischen Eltern, und als ich mir ein Hündchen wünschte, bekam ich ein Aquarium mit blöden Fischen, aber diese Art von Geschichten erzähle ich dann doch lieber dem Therapeuten.

 

Kostüm Mann ohne Kopf

Das steht jetzt nur zufällig unter dem erwähnten Therapeuten, der Mann ohne Kopf, das hat wirklich keinen Sachzusammenhang, lediglich einen Raumzusammenhang. Tja, und alle, die sich ein bißchen, ein klitzekleines bißchen, in der Buchemer Faschenacht auskennen, voll von Traditionen und uralten Bräuchen, die werden den Herrn ohne Kopf kennen. Ganz grauslig sieht der aus, und wenn die Faschenacht mit einem Spektakel beginnt, und der kopflose Typ tritt auf, dann gibt es immernoch Eltern, die Ihren Grundschulkindern schnell die Augen zuhalten, weil sie sonst schlecht träumen würden, nachts. Ehrlich, kein Witz.

 

Unterholz michelstadt

Echt Leute, ich kenne das Odenwälder Unterholz von insgesamt 120 Ortschaften im ganzen großen Landkreis, fast in- und auswändig, ehrlich, aber Michelstadt, nee, da muß ich passen, Michelstadt ist außerdem ja hessisch, gibts da überhaupt Unterholz?

 

düstere schlösser

Davon gibts dafür hier umso mehr. Mehr oder weniger düster. Ich verweise bloß an die Neckarburgen. Oder den ganzen alten Klump, den irgendwelche verarmten Landadelsfamilien hier ham stehenlassen und zum Teil noch selbst bewohnen. Eberstadt, Bödigheim, Adelsheim, was weiß denn ich, wo noch. Ja, ich kenne inzwischen sogar einige adlige Bewohner düsterer Schlösser persönlich und privat, auch wenn mein Geo bei Betreten eben dieser Schlösser immernoch die Revoluzzer-Faust gen Himmel reckt, die Leute sind dabei sehr nett und wohlerzogen, ja, geradezu sympathisch – aber leben? Leben wollte ich in keinem dieser Schlösser, für geschenkt nicht.  In einigen spukt noch die Weiße Frau, und anderswo reitet vermutlich der Typ ohne Kopp durch die Zimmer, siehe oben, und im Winter friert man immer, nee, muß ich nicht haben.

 

Bilder mit sau im Grab

Ja, was soll man dazu sagen? Bilder gibts ja jede Menge auf dem Blog hier, solche von Sauen und solche von Gräbern sogar auch, aber alles aufmal? Ich kann mich nicht erinnern. Und wofür um alles in der Welt sucht jemand sowas? Tststs.

 

drogen saufen huren

Aha!Das klassische Odenwald-Thema, da hat aber wieder jemand volle Pulle den Finger in die Wunden der Region gelegt. Da war doch dieser Artikel von der Tusse von der F.A.Z., die meinte, in ihrer gräßlichen Heimat Odenwald sei ein Überleben ja überhaupt nur möglich gewesen, wenn man – naja, eben. Wie eine Region Menschen zugrunde richtet, oder irgendwie so war der Titel über die Odenwaldhölle, vielleicht erinnert sich der eine oder andere. Ich hatte darauf eine kleine Replik verfasst, die dem LandLebenBlog zu – wenn auch vorübergehender – nahezu weltweiter Berühmtheit verhalf und rund 9000mal angeklickt wurde. Die verlinke ich hier nicht nochmal, sonst explodiert der Server wieder. Sie werden das verstehen.

 

oh jeh so stellt man sich wirklich keinen Urlaub vor, gute Besserung

Na, das nenne ich mal eine Suchanfrage! Aber vielleicht ist das auch Teil einer Konversation mit Siri. Die hatte ja eine böse Erkältung dieser Tage, zumindest auf meinem iphone, sie war kaum zu verstehen. Also auch von dieser Stelle: Gute Besserung!

 

getrocknete Pilze

Wir wünschten, wir hätten noch welche. Mit frischen sieht es ja in diesem Jahr verdammt mager aus, zumindest hier bei uns. Schöner Mist, nix da, mein Geo jault seit Wochen schon. Demnach dürften getrocknete Pilze in diesem Jahr echt im Kommen sein, wenn es schon keine frischen gibt, vielleicht sollte man ein Geschäftsmodell daraus machen.

 

das reicht für heute

Sag ich doch.

 

 

 

 

  • 2 Kommentare
  • Waltraud Kessler-Helm 11. Oktober 2015
    Antworten

    Hier gibt’s auch keine Pilze in diesem Jahr..ich mein in der Ortschaft neben Euch ;-) Aber anscheinend gibt’s sonst in ganz Deutschland, nur eben bei uns nicht :-( Aber bei uns gibt’s ja auch keine Kastanien, die es auch überall in diesem Jahr in Massen gibt ….

  • swig – filz felt feutre 12. Oktober 2015
    Antworten

    mal wieder sehr gelacht, danke!
    beste Grüße.

  • Antworten

Vorheriger Artikel Ja, aber.
Nächster Artikel Bunt.