Schweinerei.

25. September 2015

Wenn Sie mal in der Ecke Rosenberg oder Bronnacker unterwegs sind, wundern Sie sich nicht, wenn plötzlich auf der grünen Wiese ein rosa Schwein neben Ihnen steht. Des g’hört da so. Freilandschweine, glücklich, undsoweiter. Ich habe sie dieser Tage mal wieder besucht, ich bin über mehrere Ecken quasi verwandt mit denen, geistesverwandt, also im übertragenen Sinne, nicht, daß wir uns falsch verstehen, also eher mit den Besitzern, naja, Sie wissen schon.

Fotos habe ich allerdings nur im open-Air-Esszimmer machen können, vor dem Stall, die großen Koppeln sind dahinter, zugänglich sommers wie winters. Aber wenn da wer mit dem Fotoapparat auftaucht, kommense natürlich alle wieder gleich nach vorne geflitzt, ist ja aber auch wirklich zu spannend. War mir auch ganz recht so, ich hatte kein schweinekoppelkompatibles Schuhwerk an, ausnahmsweise. Außerdem gabs vorne Essen. Lag also gar nicht an mir. Sauerei. Aber irgendwann kriege ich das auch noch hin, die Schweine in der Wiese.

DSC_8430_308

 

DSC_8404_305

DSC_0074_292

DSC_0085_294

DSC_0070_291

DSC_8343_296

DSC_0065_289

DSC_8434_309

DSC_8363_297

DSC_0082_293

 

 

 

 

 

  • 9 Kommentare
  • dergl 25. September 2015
    Antworten

    Sind die aber nett! Schade, dass ich nicht mehr in Heidelberg wohne, sonst würde ich mal eine Tagestour machen.

    • LandLebenBlog 25. September 2015
      Antworten

      Die Gegend hier eigent sich ja auch für einen Urlaub, man muß nur die entsprechenden Ausflugstipps kennen. ;-)

      • dergl 25. September 2015
        Antworten

        Wegen entsprechender Tipps bräuchte ich hier ja nur zu spicken ;) und die Umgebung um HD kenne ich ja. „Urlaub“ als solches ist als pflegende Angehörige leider nicht drin (zumindest in unserem Fall)… Wenn ich die Tierchen sehe wird mir wieder mal sehr bewusst WIE schade das ist.

  • waswegmuss 25. September 2015
    Antworten

    Mach doch mal so einen Schweinsgaloppfilmchen. Das hat was.
    (Das ist übrigens mein Vetariermantra: Wenn der der letzte kleine selbstschlachtende, Metzger in Kaufnähe zumacht höre ich mit der Fleischesserei auf.)

    • LandLebenBlog 25. September 2015
      Antworten

      Wir arbeiten dran. Und was das Mantra angeht: Dito.

  • Astridka 25. September 2015
    Antworten

    Da kommt mir wieder in den Sinn: „Alle Schweine, groß und klein, möchten gern ein Glücksschwein sein“ aus meinem alten Bilderbuchliebling von Helme Heine: „Na warte, sagt Schwarte“.
    Ich mag sie sehr, die Schweinderl.
    Bon week-end!
    Astrid

    • LandLebenBlog 25. September 2015
      Antworten

      Ebenso!

  • Manuela 25. September 2015
    Antworten

    Ach wie süß, die könnte man ja alle nur knuddeln, ich esse übrigens kein
    Schweinefleisch mehr, schon über Jahre, ich schau sie mir lieber an und
    finde es toll wenn sie so aufwachsen dürfen.
    Ich näh sie auch gerne……da macht viel mehr Spaß als sie zu essen….

    • LandLebenBlog 25. September 2015
      Antworten

      Wir essen auch kaum welches, und wenn, dann dieses.

  • Antworten

Vorheriger Artikel Holz vor der Hütte.
Nächster Artikel Am Gotthard.