ProvinzKultur.

20. Juni 2015

Wenn man – so wie ich – zwar schon -zig mal mit den zwei Odenwälder Musikanten Jan Pascal und Alexander Kilian vom Café del mundo zu tun hatte, aber noch nie (nie) bei einem Konzert war, weil es terminlich nie gepasst hat, dann ist man a) schön dumm und b) selber schuld. Und wenn man – so wie viele – immer mault, daß es in der Provinz keine Kultur gäbe, dann muß man die halt selber organisieren. Bitte sehr.

dd3

Geht ganz einfach. Halle freiräumen (Sie werden ja wohl irgendwo eine Halle daheim haben, also ehrlich), 70 Stühle rein (die gibts im Dorfgemeinschaftshaus), Dixi-Miet-WC für die Gäste organisieren (die gibts beim Nachbarn), Tempo-30-Schilder für die kleine Straße (die gibts aufm Rathaus), Licht aus, Spot an, Musik zwo, drei. Die Besucher kommen da von ganz alleine. Wenn Cafe del mundo draufsteht, können Sie davon ausgehen, daß die Karten in Nullkommanix ausverkauft sind.

dd2

Also: wenn Sie die auch mal buchen wollen, dann sollten Sie sich aber ranhalten, die zwei Odenwälder Jungs tingeln nämlich inzwischen durch ganz Deutschland und durch halb Europa. Und wenn Sie die Zwei einfach nur mal hören und mal sehen wollen, ganz bequem, jetzt gleich, am Rechner, dann zum Beispiel hier entlang:

 

 

Und nun sage noch einer, es gebe keine Kultur im Odenwald.

 

dd1 (1)

 

Alles Weitere entnehmen Sie bitte der Homepage von cafe del mundo.

 

  • 12 Kommentare
  • Astridka 20. Juni 2015
    Antworten

    Oh, wie schöööön!
    Bon week-end!
    Astrid

    • LandLebenBlog 20. Juni 2015
      Antworten

      War ein großartiger Abend! Dir auch ein gutes Wochenende – und auf bald im Odenwald. (huch, das reimt sich sogar.)

  • Christjann 20. Juni 2015
    Antworten

    Ma-gni-fique! Und wo kriegt man die schöne Kunst her, die da in der Halle an den Wänden hängt?

    • LandLebenBlog 20. Juni 2015
      Antworten

      Wenn man einen bildenden Künstler geheiratet hat, sitzt man quasi an der Quelle. Der Gatte pflegt zu sagen: „Sei froh, daß Du keinen Metzger daheim hast, sonst hingen da überall Würste.“

      • Christjann 20. Juni 2015
        Antworten

        hehee, der is‘ gut :) aber wär‘ bestimmt auch ein originelles Ambiente und auch praktisch so für nach dem Konzert: frisch abgesäbelt und mit etwas Rotwein vielleicht … ;) gibts irgendwo auf Ihrem Blog schon einen link zum Gatten ?!

  • Rosemarie Schmitt 20. Juni 2015
    Antworten

    Tolle Idee! Stimmungsvolle und kreative Raumgestaltung! Klasse Blog! Kompliment!
    Café del Mundo sind weltklasse und wundervolle Menschen! Ich bin so von den beiden und ihrer Musik angetan, dass sie ein Teil meines Romans „Herr Jonathan…“ wurden (der übrigens in Berlin „spielt“).

    Herzlich,
    Rosemarie (Berlin-Fan aus Neugier und Kreisstadtpommeranze aus Leidenschaft)

    • LandLebenBlog 20. Juni 2015
      Antworten

      Oha, den sollte ich dann wohl mal lesen, den Herrn Jonathan?! Ich werde gleich mal googlen.

  • Gabi Nießen 20. Juni 2015
    Antworten

    Vielen Dank für diesen herrlichen Abend in diesem tollen Ambiente. Das war ganz groß! Mit der wunderschönen Musik konnte man eintauchen in die Stimmung der faszinierenden Bilder. Die Verbindung Kunst und Musik hat prima miteinander harmoniert.

  • Tanja Praske 21. Juni 2015
    Antworten

    Oh, wie schön! Dank Astrid habe ich heute nicht nur reingelesen, sondern auch reingeschaut – die Musik gefällt mir sehr gut! Ich gleite mit, hach, was für ein schöner Sonntag – einen herzlichen Dank dir dafür!

    Und ja, Kultur in der Provinz ist wunderbar und die Idee, sie wie zu ermöglichen gefällt mir sehr gut! #Ilike

    Herzlich,
    Tanja

    • LandLebenBlog 21. Juni 2015
      Antworten

      Freut mich, danke! Leider hab ich zu Deiner jüngsten Blogparade nichts beitragen können, noch nicht.

  • Antworten

Wer suchet, der findet. Vorheriger Artikel Wer suchet, der findet.
Nächster Artikel Blaumanns Erzählungen.