Odenwälder Energiequellen.

15. Januar 2015
Energiequellen: beide.
Energiequellen: beide, hierzulande.

 

Bei Buchen-Hettingen.
Bei Buchen-Hettingen. Eins leuchtet nachts, der Rest blinkt.

 

Neonröhren machens möglich. (Verbrauchen aber auch wieder Energie.)
Neonröhren machens möglich. (Verbrauchen aber auch wieder Energie.)

 

 

Aber über die Frage nach der christlichen Energieefiizienz nachzudenken, ist mir jetzt zu kompliziert.
Aber über die Frage nach der christlichen Energieeffizienz nachzudenken, ist mir jetzt zu kompliziert.

 

 

 

 

 

 

 

  • 9 Kommentare
  • Astridka 15. Januar 2015
    Antworten

    Letzteres hättest du in den Fünfzigern in der Gegend nicht schreiben dürfen, da wären sie dir auf die Pelle gerückt… Was religiöse Fundamentalisten sind, habe ich seinerzeit gelernt & erfahren. Und es reicht mir für mein ganzes restliches Leben. Brauch ICH nicht mehr. Schätze, so geht es hier den meisten…
    GLG
    Astrid

  • frida 15. Januar 2015
    Antworten

    Wahre Erleuchtung braucht keine Hilfsmittel.

    • LandLebenBlog 15. Januar 2015
      Antworten

      Denke ich ja auch. Aber ich bin auch bloß evangelisch.

  • Jens Arne Männig 15. Januar 2015
    Antworten

    Es muss irgendwann im Jahr 1980 gewesen sein. Oder Anfang 1981. Wir feierten im Hettinger »Forsthaus«, nur ein paar Hundert Meter vom Mackertkreuz entfernt. Als es schon dunkel war, hatten wir noch etwas unten im Ort zu erledigen, und ich nahm – nicht ganz legal – den Rückweg über die Feldwege, am Mackertkreuz vorbei. Neben mir saß ein Mädchen aus einem etwas entfernteren Dorf, sehr lieb und vor allem tief gläubig. Als sich beim Heranfahren die roten Leuchtstofflampen des Mackertkreuzes vor uns langsam und majestätisch über den Horizont schoben, rastete sie total aus: »Eine Erscheinung!«, rief sie, »Ich habe eine Erscheinung!«. Es kostete viel Überzeugungskraft aller ihrer Mitfahrer, die ja das Mackertkreuz kannten, dass dem nicht so war. Am Ende saßen alle Beteiligten etwas peinlich berührt im Auto. Gut, wir hätten sie vielleicht auch nicht an unserem Joint ziehen lassen sollen …

    • LandLebenBlog 15. Januar 2015
      Antworten

      Wunderbare Geschichte! Kann ich mir sehr lebhaft vorstellen. Wenngleich mir neu war, dass es im Odenwald joints zu rauchen gab. Ich will das gar nicht glauben.

      • frida 15. Januar 2015
        Antworten

        Noch nie was vom Odenwälder Gras gehört?

        • LandLebenBlog 15. Januar 2015
          Antworten

          Na, da tun sich ja ungeahnte Abgründe auf.

  • frida 15. Januar 2015
    Antworten

    Der Odenwald war schon immer für eine Überraschung gut.

  • Annette 16. Januar 2015
    Antworten

    Verletzt das nicht die Gefühle unserer muslimischen Mitbürger/innen? (Oh Hilfe, ich wollte doch nicht zynisch werden…)

  • Antworten

Vorheriger Artikel Dienstfahrt.
Nächster Artikel Genderpolitik.