LandLektionen.

21. Juni 2014

Was ich im Odenwald schon gelernt habe.

 

Foto: S. Hoschlaeger/pixelio.de
Foto: S. Hoschlaeger/pixelio.de

 

Heute:

Daß schöne bunte Wiesen nicht fürs Picknicken da sind. 

 

Passt ja grad zur Jahreszeit. Ja, da hats auch erstmal Schimpfe gegeben. Dann hab ich das begriffen. Kein Picknickplatz und auch kein Hundeklo. Weil Wiese = Tierfutter. Wenn runtergetrampelt und -gepicknickt, nicht mehr mähbar. Und wenn vollgeschissen, nicht genießbar. Ist doch logisch, oder.

 

 

 

  • 9 Kommentare
  • Manuela 21. Juni 2014
    Antworten

    Ja, wo der Schimpfer recht hat, hat er recht, würde als Bauer da genaus
    reagieren! Hier zum Beispiel lassen viele ihre Hunde einfach laufen und
    deren „Abfall“ liegt dann in den Obstbäumen und in den Reben. Wir sch..
    ja auch nicht überall hin, oder?
    Es git aber auch Wiesen da ist picknicken per Schild erlaubt.
    Ja, dass muss alles seine Ordnung haben, finde ich, so wie in der Schule.
    HIer tobt übrigens der Bär, weiß noch nicht ob das mit den Mittagspausen bildern klappt. Mein Jüngster wurde gestern mit dem Heli vom Europark in die Uniklinik Frbg, geflogen , weil ihn so ein
    Dubel umgerannt hat – aber nicht gerade harmlos…!

    • LandLebenBlog 21. Juni 2014
      Antworten

      Oh, nee, oder??? Gute Besserung!

  • Stefan 21. Juni 2014
    Antworten

    Liebe Friederike,

    habe heute auf Deiner Instagram-Fotogallerie gestöbert. Tolle Fotos, schöne Impressionen, klasse! Irgendwie konnte ich technisch aber keinen Kommentar bzw. keine Antwort zu einer Frage von Dir bei einem Deiner Fotos hinterlassen. Und zwar bei diesem hier: http://instagram.com/p/kUKAShLp7F/

    Deshalb also einfach hier bei diesem post von Dir, weils gut zu LandLektionen passt, wo man etwas lernen kann. Habe mal nachgedacht. Möglicherweise handelt es sich um eine Karte, die anzeigt wo wieviel vor Ort los ist. Also bei „48-62“ müßte der Odenwälder Bär steppen (Feuerwehrfest, Fußballspiel oder Altvorderennachmittag) und bei „10-25“ müßte ein Friedhof sein. Ist aber nur eine grobe Idee über den Sinn dieser „Losübersicht“-Karte.

    Besten Gruß
    Stefan

    • LandLebenBlog 22. Juni 2014
      Antworten

      ;-)
      Bei instagram kannst Du Komentare wohl über übers smartphone und via app loswerden.

  • Ele 21. Juni 2014
    Antworten

    Klar! Die Wies‘ muss sauber bleiben … für den Güllewagen.

    Meine Lektion diese Woche: Pro Kuh muss der Bauer eine gewisse Quadratmeterzahl (welche, das krieg‘ ich noch ‚raus) Wiese nachweisen. Für oder wegen der zu entsorgenden Gülle.

    Mahlzeit!

    • LandLebenBlog 22. Juni 2014
      Antworten

      Die Gülle entsorgt er ja aber immerhin allenfalls auf den abgemähten Wiesen. Da dürfte man theoretisch auch den Hund drauf lassen, soweit ich weiß. Im Übrigen gibts hier in der Region einen Schweinemäster, der pachtet Land zusammen, daß es grad so kracht. Einzig und allein, um auf den Flächen seine Gülle abzukippen. Es ist alles schon irgendwie sehr merkwürdig.

      • Ele 22. Juni 2014
        Antworten

        Jene gibt es hier auch. Land wird gepachtet für die Gülle der Milchkühe. Arme Geschöpfe, die nie nicht das Tageslicht sehen und deren Milch in Milchtüten mit „Kuh-auf-Blumenwiese-Bild“ verkauft werden.
        Willkommen in der Realität!

        Hunde dürfen hier nie auf manche Wiesen.

  • Astridka 21. Juni 2014
    Antworten

    Ach ja, man kann ja auf vielfältige Weise der Kritik am Verhalten von Hundebesitzern den Wind aus den Segeln nehmen….
    Ich kapiers trotzdem nicht, warum ich auf dem Spielplatz und auf dem Heimweg von demselben Slalom um Hundehäufchen laufen oder einmal die Woche den Dreck von meiner Hauseingangsstufe entfernen muss. Hab Schwierigkeiten wie eh und je, mich in Hundebesitzer hineinzuversetzen. Sch… bleibt Sch…
    Trotzdem liebe Grüße!
    Astrid

    • LandLebenBlog 22. Juni 2014
      Antworten

      Davon hatten wir es hier schon mal.

  • Antworten auf Ele Abbrechen

Vorheriger Artikel Tierisch.
Nächster Artikel Blaumanns Erzählungen.