12 von 12

12. Juni 2021

Zwölfter eines Monats = zwölf Fotos, die den Tag beschreiben. Kennen Sie ja vielleicht schon. Mache ich jeden Monat mit. Wenn ich es nicht vergesse. Eine Bloggeraktion der freundlichen Nachbarbloggerin. Da können Sie heute abend auch alle anderen eingereichten Beiträge sehen.

Heute mal wieder ein dokumentierter Samstag auf dem Lande. Samstag ist ja immer Arbeitstag: Rasenmäher, Motorsense, Unkrautflammenwerfer, all das ist in der Nachbarschaft lärmend im samstäglichen Dauereinsatz, aus allen Himmelsrichtungen weht der Krach durchs Dorf, nur bei uns geht’s mal wieder etwas ruhiger zu. Nein, nicht fauler, nur etwas weniger geräuschvoll. Man muss das hin und wieder betonen, die Leute meinen sonst, mir täte nix schaffe‘ -, bloß, weil wir keinen Radau machen. Naja, Sie wissen schon.

Erstmal Hunderunde. Vor Acht, also bitte.
Deutscher Wald, Du stehst so sti-hi-lle.
Sieht auch nach Arbeit und Krach aus. Sie wissen ja, was ein Harvester ist. Oder?
Zuhause wartet die To-Do-Liste. Seminar vorbereiten, reine Stillarbeit.
Kopf raucht.
Ofen raucht auch gleich: Der Gatte macht Apfelkuchen. Nervennahrung für die Seminarvorbereiterin an seiner Seite.
Hirn auslüften
Das alte Hündchen darf mit. Begeisterung hält sich in Grenzen. Zu warm da draußen.
Geheimnisvolle Höllenmaschine an Maisfeld entdeckt. Ich habe mich nicht rangetraut.
Nicht, dass die mir noch das Trommelfell über die Ohren ziehen will.
Kurz an der Matraze gehorcht, weiter gearbeitet, dann Feierabend. Alkoholfrei. Trotzdem gut. Oder wenn Sie mich fragen: grade deshalb. Hintergrundmusik weiterhin: Rasenmäher, Motorsensen, Unkrautflammenwerfer
Abendessen. Gewürze, Knoblauch, Salat aus dem Garten, Spaghetti und Garnelen nicht.

  • 1 Kommentar
  • provinzei 15. Juni 2021
    Antworten

    So sieht es aus. Verbrennungsmotorenlärm aus allen Rohren.
    Motorsense, Rasenmäher, Motorsäge, auch „Fichtenmoped“ genannt, und noch Motorfräsen.
    Für die krümelige Gartenerde oder die Rasenaussaat.
    Traktoren aller Kaliber, die wo nix schaffed dann noch mit dem Motorrad, gerne mit lauterem Auspuff.
    Und wenn einer aufhört reißt ein anderer sein Gerät an.
    Aber um 7ne, also ab 19 Uhr, verstummen sämtliche Geräusche.
    Irgendwie ist das auf dem Land wohl ein ungeschriebenes Gesetz.
    Zum Glück.

  • Antworten

Fuchs und Wiesel Vorheriger Artikel Fuchs und Wiesel
Die Rettung. Nächster Artikel Die Rettung.