Karl Weiß: Ansichtssachen

7. Februar 2021

Wer im badischen Odenwald unterwegs ist und sich ein bisschen für Fotografie interessiert, der kommt an Karl Weiß nicht vorbei. Weiß war über vierzig Jahre hinweg Fotograf in Buchen, lang, lang ists her, und er hat wie kein anderer seine Zeit im damals tiefsten badischen Hinterland in Fotografien festgehalten. Ich bin inzwischen großer Fan von Karl Weiß und habe (Klick!) hier schon mal über ihn berichtet, da finden Sie auch weiterführende Links.

Wenn Sie zwar im Odenwald unterwegs sind, aber sich nun leider so überhaupt gar nicht für Fotografie interessieren – macht auch nichts. Dann finden Sie aber vielleicht einfach die alten Fotos spannend, viele der Orte und Gebäude sind ja heute noch zu finden, und so manch ein Familienname wird Ihnen bekannt vorkommen.

Ich stelle Ihnen einfach in loser Folge in den kommenden Monaten ein paar dieser Bilder vor, ich habe einen ganzen Batzen davon auf einer Festplatte zur Verfügung gestellt bekommen (danke an Dietger Stolz) und auch die Erlaubnis des Buchener Bezirksmuseums, die Bilder hier zu zeigen (Danke an Dieter Steigleder). Die Bildunterschriften gehören quasi offiziell zu den Aufnahmen dazu. Das Bezirksmuseum hat vor Jahren 10.000 (!) Bilder aus dem Nachlass des Fotografen übergeben bekommen, und den Großteil davon digitalisiert. Sie sollten sich die dazugehörige Ausstelllung unbedingt mal anschauen, wenn man eines Tages wieder – Naja, Sie wissen schon.

Die Aufnahme zeigt einen Umzug der Fasenachtsgesellschaft Narrhalla, dessen Motto im Jahr 1925 eine Bauernhochzeit war. Die Mitwirkenden, perfekt ausstaffiert, biegen vor dem Gasthof Reichsadler, von der Walldürner Straße kommend, in die Vorstadtstraße ein. Voraus marschiert eine Gruppe von Kindern („Narrensamen“), gefolgt von einer stattlichen Zahl erwachsener Teilnehmer. Ein Aussteuerwagen beschließt den Zug. Der Gasthof „Reichsadler“ wurde im Jahr 1846 im Auftrag des Bierbrauers August Blatz als Brauereibetrieb erbaut. Unter dem nachfolgenden Besitzer, Adam Friedrich Herd, erhielt das Haus 1872 mit der Konzession zum Betreiben einer Schankwirtschaft den Namen “Reichsadler”. Seit 1925 war das Gasthaus im Besitz der Familie Reinhardt.

Das Bild ganz oben übrigens zeigt eine Huddelbätz-Kindergruppe im Umzugswagen der Fasenachtsgesellschaft Narrhalla in Buchen beim Fastnachtsmontagszug des Jahres 1928, der unter dem Motto „Schupos“ stand. Das Thema war eine Satire auf Sorgen von Bürgern um die Wahrung der Sittlichkeit während der Fastnacht. Aufgenommen vor dem Haus der Familie Schönit am 20. Februar 1928 in der heutigen Konrad-Adenauer-Str. Ein junger „Schupo“ begleitet den Wagen des Kinderzuges mit den jungen Huddelbätzen, einer der Traditionsmasken der Narrhalla. Kutscher ist Karl Wittemann, daneben sitzt Lisa Hemberger. Hinten im Wagen, Frau Keller mit ihrer Tochter Traudel, daneben Ida Hemberger, geb. Böhrer (Sauer), Hella Levi und Erika Hemberger. Das Foto ist auch ein Dokument der Selbstverständlichkeit, mit der ein jüdisches Kind 1928 im Kreis anderer Kinder mitfeierte. Der von den Nationalsozialisten verfolgten Familie Levi gelang später die Flucht nach Südamerika.

(Bildunterschrift: museum-digital)

  • 1 Kommentar
  • Hauptschulblues 7. Februar 2021
    Antworten

    Danke für Bilder und zugehörige Kommentare. Mit Vorfreude auf mehr.

  • Antworten

WMDEDGT Vorheriger Artikel WMDEDGT
Dies und Das. Nächster Artikel Dies und Das.