Unterwegs.

9. Januar 2021

Anderthalb Stunden durch den Schnee gestolpert, weit weg von den Ausflugshotspots. An jedem halbwegs ernstzunehmenden Waldweg knüppeln sich die Autos, und die coronageschädigten Städter sind zu Fuß oder auf Langlaufskiern unterwegs. Wir gönnen es ihnen, siehe vorherigen Beitrag. Warum alle immer dorthin müssen, wo schon alle anderen sind, wird mir dennoch ein Rätsel bleiben.

Vielleicht werde ich doch noch zum kompletten Einsiedler, es erscheint mir durchaus reizvoll, und ich habe schon als Kind Kindergeburtstage und ähnliche Vergnügungen gehasst wie die Pest. Zu der Zirkusshow mit dem unsäglich spießigen Namen Menschen, Tiere, Sensationen in der Berliner Deutschlandhalle bin ich nur mitgegangen, weil mein Vater sich einbildete, er machte mir damit eine Freude. Alle waren begeistert, nur ich fands ziemlich doof. Naja, Sie wissen schon.

Heute also weder Menschen noch Tiere noch Sensationen, sondern wieder mal der kleine Birkenwald, mein Lieblingsplatz. Leider nur mit dem Händi. Und ich brauche mehr Schnee für gute Bilder, also echt jetzt.

  • 2 Kommentare
  • Hauptschulblues 9. Januar 2021
    Antworten

    Die Händibilder sind wunderbar.

  • Alwin 11. Januar 2021
    Antworten

    > brauche mehr Schnee für gute Bilder

    Bleib mir vom Leib mit dem Teufelszeug! Wollte Schneeschaufel aus Schuppen holen. Kam Windstoß. Kam mir Tür entgegen. Habe Oberarmprellung. Tut weh.

    JA, da gibt’s einen Haken, an dem man die Tür einhängen könnte. Man beachte den Konjunktiv. Und JA, Katzen können grinsen.

  • Antworten

Eine Art Gardinenpredigt. Vorheriger Artikel Eine Art Gardinenpredigt.
12 von 12 Nächster Artikel 12 von 12