Sie kennen vielleicht den alten Pfarrerspruch für die alljährliche ruhige Adventszeit: Wir hetzen von Besinnung zu Besinnung. So in etwa war das heute bei mir auch, obwohl es bis zum Advent ja noch ein bisschen hin ist. Ich bin heute von Berufs wegen von einer christlichen Erbauung zu nächsten gerannt, und das auch noch volle Pulle ökumenisch.

Und ab sieben Uhr früh. Im übrigen weiß man, dass man als Regionalreporterin im ländlichen Raum unterwegs ist, wenn man schon zum Termin im halben Morgengrauen von den Interview-Partnern ein selbstgebackenes Frühstück mitgebracht bekommt. Das hat mich dann über den durchweg religiösen Tag gerettet. Denn der war zwar reich an geistlicher Nahrung, aber wirklich zu beißen hatte ich nichts. Keine Zeit, vor lauter lauter.

Morgens erst Menschen interviewen, die zum Evangelischen Kirchentag nach Dortmund aufbrechen, dann ins Büro, dann in das katholische Herz der Region, nach Walldürn. Wallfahrt zum Heiligen Blut, das ganze Städtchen voller Pilger. Und jede Menge Fliegende Händler.

Zum guten Schluss ein Interview in einer Garage, schlicht, aber auch sehr christlich. Also, die Garage, nicht das Interview. Und vermutlich die einzige Garage auf Gottes weiter Welt, die so betörend nach Rosen und Flieder duftet, dass der Besucher schier aus den Latschen kippt, sobald die Garagenbesitzerin das knarzende Tor geöffnet hat. In der Garage lagern all jene gefühlt 26.493 frisch gepflückten Blüten und 1,2 Mio Blüten-Blätter, die morgen für die Blumenteppiche zur Fronleichnams-Prozession in Walldürn gebraucht werden.

Kann man nur hoffen, dass der liebe Petrus den Damen mit den Teppichen nicht einen Strich durch die blumige Rechnung macht. Hagel oder Starkregen oder so. Ein ordentlicher Wind würde schon reichen, um die duftende Pracht und das Farbenmeer zunichte zu machen. Wäre schade. Aber ich denke mal, Petrus hat einen Sinn für katholische Fronleichnamsprozessionen.

Falls Sie nochmal nachlesen wollen, was das mit Fronleichnam eigentlich auf sich hat, bevor Sie sich über den morgigen Feiertag so ganz allgemein freuen, bitte (Klick!) hier entlang. Ist wirklich interessant zu lesen. Vorallem die sehr unchristlichen Streitereien rund um dieses Fest.

Außerdem habe ich mal vor ein paar Jahren eine kleine Slideshow über die Wallfahrt und den Mesner gemacht, das war auch ganz nett. Man erfährt da auch, was sich hinter dem Heiligen Blut verbirgt. Ich habe das für Sie nochmal aus dem Archiv gekruschtelt.

Und wenn Sie mal Blumenteppiche de luxe sehen -, oder einfach an einer Prozession teilnehmen wollen, dann sollten Sie morgen oder am Donnerstag nächster Woche da mal hin. Hier ist das Wallfahrtsprogramm.

1 Kommentar

  1. Ich habe heute morgen SWR1 gehört und höre plötzlich einen bekannten Namen – und das war dann das Interview mit Kirchentags-Teilnehmern am Bus, bevor der nach Dortmund fährt. Nun hab ich also auch eine Stimme zum Blog.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.