12 von 12.

Sie kennen das inzwischen, zwölf Bilder vom Zwölften des Monats, so will es die Dame mit den Kännchen, und ich mache immer gerne mit. Das ist nun heute ein Donnerstag, und Donnerstag ist Frei-Tag, – so, wie Freitag auch Frei-Tag ist, falls Sie verstehen, was ich meine. Arbeitszeitreduzierung undsoweiter, Lebensqualitätssteigerung, naja, Sie wissen schon.

Ich habe das mit dem Frei-Tag heute relativ wörtlich genommen, nur ein bisschen gearbeitet, dazu shoppen im Raiffeisenmarkt, den Ziegenstall ausgemistet, in der Sonne gesessen und den lieben Gott einen guten Mann sein lassen. Obwohl man ja mit Blick auf die Weltenlage eigentlich die Hände gen Himmel werfen und rufen müsste Ey, Alter! Soll das ne Prüfung sein, oder was? Meine Freundin macht das in allerlei Notlagen so, es vereinfacht die Situation nicht, macht einem aber ein bisschen Luft. Ich kann das also nur empfehlen.

Aber ich schweife ab. Hier nun die 12 von 12.

Morgenrunde

 

Fundstück 1

 

Fundstück 2: Das hat hier offenbar jemand mitten im Unterholz versehentlich verloren.

 

Ich war eine saftig grüne Weide. Damals, als es hin und wieder noch regnete.

 

Nur ein ganz bisschen.

 

Leergut entsorgt. Die Container werden leider auch vom wiederholten Knipsen nicht schöner.

 

Treppenwitz im Raiffeisen.

 

Stinkendes Stroh.

 

Die Idee mit dem Sitzsack (für mich) im Garten war ja echt super.

 

Sonnenbad zwischendurch.

 

Perspektivenwechsel.

Jetzt noch die Ziegen mit Grünzeug füttern, die Forellen draußen am See mit Fischfutter und den Gatten mit freilaufendem Thai-Huhn aus dem Odenwälder Nachbardorf. Heute bin ausnahmsweise ich für die Küche zuständig. Wird schon schiefgehen. Naja, Sie wissen schon. 

 

 

 

 

 

4 Kommentare

  1. Bonjour!

    Zu Trump-el fällt einem bald gar nichts mehr ein. Außer vielleicht Augenrollen und drauf hoffen, das er sich ziemlich bald selbst erledigt mit seiner „charmanten, zuvorkommenden und ausgeglichenen“ Art. (Träumen darf man doch noch?)
    Dann doch lieber den Ziegenkindern zuschauen. Und die Sonne genießen. Und überhaupt. Die Welt ist doch viel zu schön, um sie nicht zu genießen!

    In diesem Sinne, einen schönen Abend!

  2. Welch badisch-sibirische Idylle! Kontinentaler Sommer halt!
    Schön, mal wieder ein bisschen von der Landschaft gesehen zu haben ( für Ziegen ist die Tochter zuständig ).
    Gute Nacht!
    Astrid

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

   Beim Absenden eines Kommentars werden Name, eMail-Adresse, Datum, Uhrzeit und Kommentartext gespeichert. Mehr Informationen dazu stehen in der Datenschutzerklärung. Mit dem Abschicken eines Kommentars erkläre ich mich mit der Speicherung meiner Daten durch diese Website einverstanden.