Stille Nacht.

Heute morgen war das Wetter wunderbar und weihnachtlich, ich schwöre es, der Himmel knalleblau, die Sonne schien, die Wiesen voller eisigem Glitzerstaub, ich habe da natürlich sofort die Kameraausrüstung zusammengerafft und bin los, ich hatte alles dabei, nur leider keine Speicherkarte. Ja, gut. Habe ich es also am späten Nachmittag nochmal versucht.

Da sah das jetzt schon nicht mehr so wunderbar und weihnachtlich aus, aber das ist hier derzeit einfach so, Badisch-Sibirien löst traditionell erst im Januar-Februar ein, was es im Namen verspricht, aber dann, ich kann Ihnen sagen. Bis dahin werden Sie auf Schneefotos noch warten müssen.

 

Ansonsten ist es nachgeradezu beängstigend still im Dorf, es fehlen die Traktoren und die LKW, die in den vergangenen acht Wochen die Weihnachtsbäume hin- und hergefahren haben, auf riesigen Anhängern, hunderte von Weihnachtsbäumen lagen da auf einem Hänger, ach, was sage ich, es waren sicher tausende. Die Motoren brüllten rund um die Uhr, die Kettensägen jaulten immerzu, in den Plantagen schufteten die Männer – und das alles nur, damit Sie an Heiligabend eine schöne Tanne haben. Also bitte. Das fehlt uns nun ein bisschen, es ist stille Nacht und stiller Tag.

Ich hätte Bilder von der ChristbaumErnte machen sollen, das nehme ich mir jedes Jahr vor, aber vermutlich hätte ich eh wieder die Speicherkarten zuhause vergessen, ach, es ist ein Elend. Und erinnert mich an diesen denkwürdigen Nachmittag, als ich mit Helmut Kohl in seiner Oggersheimer Villa saß, – ja, ich saß da also tatsächlich alleine mit dem riesigen Kanzler und macht ein Interview mit Mikrofon und Kassettenrekorder, die Älteren unter Ihnen werden sich erinnern. Naja, und irgendwann fiel mir auf, dass in dem Rekorder – naja, jedenfalls  ist das eigentlich eine ganz andere Geschichte, die ich Ihnen vielleicht besser doch  nicht erzählen möchte.

 

 

 

3 Kommentare

  1. Meine Mutter in der bayerischen Heimat hat einen Weihnachtsbaum aus dem Odenwald im Zimmer. Aber nur, weil sie auf Verwandtenbesuch im Badischen spontan beschloss, auch gleich noch einen Baum in den Kofferraum zu packen. Das Bäumchen ist natürlich überaus schön, wir haben es einträchtig zu siebt geschmückt und jetzt stell ich mir einfach vor, Sie hätten es vorbeifahren sehen und vielleicht fotografieren können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.