Flaschenkinder.

Sie kommen einem entgegengehopst auf staksigen Beinchen und mit wehenden Ohren und viel Geschrei, sie sind wie junge Hunde, die sich über jeden Besuch freuen. Sie kauen und saugen an allem herum, was man ihnen entgegenhält, Finger, Armbanduhren, Pulloverärmel, und sie sind natürlich extrem süß.

Der ruppige Landwirt schimpft über sie, wie immer mit viel zu lauter Stimme, aber er steht nachts alle paar Stunden auf, um sie in seine riesigen Pranken zu nehmen und ihnen die Flasche zu geben, weil ihre Mütter, warum auch immer, nicht zur Verfügung stehen. Dabei flüstert er ihnen dann bestimmt heimlich beruhigend zu; wenn keiner zuschaut, kann er so weich sein.

Wenn sie dann eines Tages abgeholt werden, und wenn er sie dann noch von all den anderen Lämmern unterscheiden kann, dann verdrückt er vielleicht auch heimlich ein Tränchen, ich traue ihm das zu, aber auch das darf niemand sehen, schließlich verdient er sein Geld mit den Lämmern.

 

 

 

 

1 Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.