12 von 12.

Heute ist schon wieder der Zwölfte eines Monats, der 12. November genauer gesagt, das heisst auf Deutsch, dass wir in einem Monat und zwölf Tagen das Heilige Christfest schon wieder fast hinter uns haben. Wie dem auch sei, heute sind einmal mehr zwölf Bilder gefragt, die den Tag dokumentieren, so will es die freundliche Nachbarbloggerin mit den Kännchen. 

Hier in der Provinz war das ein entspannend unspektakulärer Tag, morgens Hunderunde, dann Einladung zum Vesper in ein Neubaugebiet weit weg von uns, das zog sich dank netter Gespräche in die Länge, dann nochmal ein bisschen frische Luft und Hunderunde, da wiederum waren so viele Hunde dabei, dass ich vor lauter lauter das Fotografieren vergessen habe. Dann noch ein Abstecher an den See, den kennen Sie ja vielleicht schon, es ist derzeit mein Lieblingsort, selbst in der frühen bitterkalten Abenddämmerung. Zwei Stunden frische Luft am Stück und in Bewegung, nun reicht es, jetzt sind alle müde, der Kamin bullert, das Abendessen wartet und wir rufen den gepflegten Feierabend aus.

dav

Morgenrunde.

burst

sdr

sdr

Neubaugebiet mit Dixi, ganz woanders.

dav

Werbung, nur für Baden-Württemberger verständlich.

img-20161112-wa0001

Vesper, nennen sie hier so.

sdr

Nochmal zwei Stunden unterwegs.

mde

mde

Jetzt: alle müde.

dav

dav

sdr

 

 

 

 

7 Kommentare

  1. Deifel und Veschper (hier mit sch, dort auch?) kommen mir doch, auch als hier Nei`schmeckte doch sehr positiv geläufig vor. Wie gut, dass uns die waldigen Hunderunden täglich verordnet sind, es wäre schade ohne sie.
    Liebe Grüße
    Andrea

  2. Ich ziehe jetzt aber den gepflegten Abend am Kamin vor!
    Wir haben übrigens heute in Köln – Nippes ordentlich collagiert. Auch schön!
    Einen ebenso bewegungs- und segensreichen Sonntag!
    Astrid

  3. Wow! Das erste Bild ist ja mal imposant mystisch.

    Meine Mutter und ich schreiben gerade an einem Wörterbuch mit unserem hiesigen Dialekt – da kommt mir des ‚butzä‘ grad Recht, weil des steht nämlich noch nicht drin. Dafür aber so schöne Wörter wie ‚Tschobelori‘ oder ‚Alefänzig‘ – nur mal so als Baden-Württembergerin ;)

    Liebe Grüße,
    Linda

    • Sehr spannend – ich war am Sonntag erst bei einem Vortrag über Dialekte im Odenwald und habe da einiges gelernt – auch über Baden-württembergische Dialekte insgesamt. Ein mir bislang völlig unbekanntes Thema, aber wenn man sich da mal reinfummelt, echt spannend! Kennste das hier? http://www.sprachraum.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.