Lost place.

Bahnhöfe werden ja gemeinhin als die Visitenkarte einer Stadt oder Gemeinde bezeichnet, gerne auch als das Aushängeschild. Nicht nur, weil man beim Aussteigen nun mal zuerst einen Eindruck vom Bahnhof (und damit vermeintlich vom Zielort insgesamt) bekommt, sondern auch beim bloßen Vorüberfahren. Tausende, was sage ich, Millionen Reisende reisen ja ununterbrochen mit der Bahn irgendwo hin und passieren dabei en passant so manchen Bahnhof, Sie kennen das vermutlich selber.

Und dann denkt man beim Vorbeirauschen für sich Na, das ist ja ein schönes Dreckloch, wie sieht das hier denn aus?, weil der Bahnhof, wir wollen es vorsichtig formulieren, nicht sehr gut in Schuß ist.

dsc_6082_2301

Es ist allerdings etwas vorschnell, vom Bahnhof auf den ganzen Ort zu schließen, und das Problem liegt, wie so oft, bei den Besitzverhältnissen. Bahnanlagen und Bahnhöfe gehören nämlich in der Regel dem Unternehmen Deutsche Bahn, und weil die Bahn inzwischen den Unterhalt von ihren alten Immobilien reichlich lästig findet, lässt sie ebendiese gern verfallen, besonders gerne auf dem Lande. Man kann das ja verstehen. Börsengang und so, naja, Sie wissen schon.

dsc_5960_2268

So vermodern die Gebäude also vor sich hin, steinerne Schmuckstücke aus früheren Jahrhunderten, mit Liebe und Detailversessenheit gebaut, und seit Jahrzehnten abgeschrieben, aufgegeben. Aus Bauwerken wie aus der Modelleisenbahnlandschaft werden lost places, verrottet, verlassen, verloren. Aus toten Fensterlöchern starren sie auf die Gleise, auf denen schon lange kaum noch Züge halten.

dsc_5964_2270

In diesen Tagen erwischt es den Bahnhof im kleinen Rosenberg, hier hatte die Bahn ein Einsehen, vielleicht auch zähneknirschend, bevor noch ein Rosenberger unter herabstürzenden Gebäudeteilen zu Schaden kommt, während er am Gleis auf irgendeinen Regionalzug wartet. So heruntergekommen ist der Bahnhof, und so unvorstellbar inzwischen ein Verkauf  an einen Interessenten, dass jetzt also abgerissen wird. Man muß nur lange genug warten, bis mit dem ganzen Haus auch gleich der Denkmalschutz verfällt, da gibt es irgendwelche Tricks, ich will das alles gar nicht wissen.

dsc_5968_2271

Aber ich habe dem Bahnhof noch einen Besuch abgestattet, am Sterbebett quasi, in diesen Tagen rücken schon die Bagger und die Abrissbirnen an. Ich habe mich in der Wartehalle umgeschaut und im Eingangsbereich, und mich gefragt, ob es davon wohl noch Fotos aus früheren Zeiten gibt, irgendwo.

dsc_5980_2276

dsc_6009_2287

dsc_6011_2288

dsc_6001_2283

dsc_5996_2280

dsc_5987_2278

dsc_5992_2279

In den oberen Etagen gibt es sicher auch etwas zu sehen, da hat einst der Bahnwärter gelebt, später eine Familie. Aber nachdem die Löcher in der Hallendecke unten davon zeugen, dass hier schon jemand unsanft eingebrochen ist, habe ich von einer Besichtigung Abstand genommen, ich bin ja letzten Endes doch sehr feige.

dsc_6027_2292

dsc_6047_2297

dsc_6043_2296

dsc_6034_2295

dsc_6019_2291

dsc_6015_2289

Ja, es ist ein Jammer, und nein, die Gemeinden können in der Regel da nichts ändern, die Bürgermeister raufen sich die Haare und verzweifeln ob der Ruine Bahnhof, die doch einst, vor vielen Jahren, die Visitenkarte ihres Ortes war. Denken Sie daran, wenn Sie mal wieder an so einem Gebäude vorbeirauschen und sich fragen, was denn das hier für ein Drecksloch ist.

 

P.S. Ja, es gibt ein paar Beispiele, wo sich mutige Investoren gefunden haben, um aus dem ollen Bahnhof wieder was zu machen. Die kann man gar nicht genug bewundern, vielleicht erzähle ich Ihnen irgendwann auch nochmal so eine Geschichte.

Und wenn Sie selber ein paar Euronen in die Hand nehmen und  mal schauen wollen, was die Bahn an Bahnhöfen so zu verkaufen hat, sollten Sie diese Seite im Blick behalten: Klick!

 

 

8 Kommentare

  1. Hirschlanden, da hat einer den alten Bahnhof gekauft! 🙂 Warum das in Rosenberg nicht möglich war verstehe ich eigentlich nicht. Denn in Hirschlanden ist einiges möglich, was so in Rosenberg nicht möglich ist! Außerdem gehen immer mehr Rosberger Kinder in Eubigheim in die Grundschule, obwohl Rosenberg eine eigene Grundschule hat!

    • Was sich zwischen Rosenberg und Hirschlanden abspielt: keine Ahnung. Aber vielleicht war der Bahnhof in Hirschlanden noch nicht soooo schlimm verfallen wie der Rosenberger. Oder günstiger, oder besser gelegen, was weiß ich.

    • Ja, die besonders. Und es könnte noch schlimmer werden, denn die Bahn hat jetzt wohl die Ausschreibung für ein paar Strecken da oben verloren an einen Konkurrenten. Damit werden die Bahnhöfe dann noch uninteressanter….

  2. Ich habe nur den Eindruck, dass die Provinzbahnhöfe in der westdeutschen Provinz in so desolatem Zustand sind ( das Ruhrgebiet sieht besonders schlimm aus ). Sollte ich mal wieder verifizieren…
    Einen schönen Tag morgen!
    Astrid

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.