Blogparade: Zugezogen.

Das ist ja eigentlich der Traum eines jeden Bloggers, da haut man ein bißchen in die Tasten, läßt mal Dampf ab, vielleicht auch nur ein Dämpfchen, drückt auf Veröffentlichen, und zack! nach einem halben Tag sind 305 Kommentare da. Dreihundertfünf. So geschehen der Frau Stern. Die hat dieser Tage in der ZEIT darüber berichtet, wie das war, (klick!)  als sie von der Stadt aufs Land zog.

Um es gleich vorweg zu nehmen: es war nicht lustig, offenbar. Irgendwas lief falsch, warum auch immer, von Ausgrenzung und Abschottung ist die Rede, und die Frau Stern ist ziemlich enttäuscht, frustriert und völlig ratlos, will aber durchhalten im Dorf, wenn ich das richtig gelesen habe.

DSC_0019 (2)_264

Zugezogen. Also, der Himmel hier.

In dem Thema ist offenbar Zündstoff drin. Man kommt nicht rein in die Gemeinschaft, heißt es auf der einen Seite, ach, die arroganten Zugezogenen wollen sich ja auch nicht einlassen mit uns, heißt es auf der anderen, wüste Pöbeleien eingeschlossen, das Internet machts möglich. Da prallen offensichtlich manchmal Welten aufeinander. Beim Lesen muß ich nicken und den Kopf schütteln gleichzeitig, hach, es ist kompliziert, das Thema.

Aber dafür vermutlich weltumspannend. Wenn Sie als Chinese nach Kenia ziehen, oder als Allgäuer nach New York, als Bayer auf die Hallig Hooge oder als Deutscher nach England, oder eben als Städter aufs Land oder als Landmensch in die Großstadt: erstmal sind Sie einfach fremd. Das hilft ja nun mal alles nichts. Is so. Aber dann, wie gehts weiter? Warum klappt es manchmal gut und manchmal gar nicht? Wie kann man den Anfang in der Fremde hinkriegen – und wie versemmeln? Wie mache ich mir als Städter auf dem Land garantiert Feinde, und wie finde ich Freunde? Fragen über Fragen.

Die Antworten hätte ich gerne in einer Blogparade. Zugezogen heißt der Titel. Aus Sicht derer, die zugezogen sind, und auch aus Sicht derer, die es mit Zugezogenen zu tun hatten oder haben. Erwartungen und Hoffnungen, Enttäuschungen, Freude, Frust und Nerverei? Neuanfang geglückt oder kläglich gescheitert? Landlust oder Landfrust? Wieso, weshalb, warum, naja, Sie wissen schon.

Und weil das hier ein LandLebenBlog ist, und die Frau Stern mich auf die Idee brachte, bin ich besonders gespannt auf die Geschichten von den Städtern, die aufs Land gezogen sind. Ist klar, man ist ja selber auch betroffen, nicht wahr. Alle anderen Zugezogenen sind aber auch willkommen. Falls Sie also zufällig gerade als Chinese auf die Hallig Hooge…- undsoweiter, undsoweiter.

Wenn Sie das Thema anspricht und Sie einen Blog Ihr eigen nennen und sich trauen: bitte sehr. Ich suche Ihre/Eure Erfahrungen mit dem Zugezogen-Sein und mit den Zugezogenen. Bis zum 30. September mitmachen, schreiben, hierher verlinken. Am Ende gibt es eine Zusammenfassung, mit hoffentlich mehr Lust als Frust.

 

 

 

 

28 Kommentare

  1. Tja, gerade habe ich welche ziehen lassen müssen. Und die werden dann (von Großstadt Nr. 4) in Großstadt Nr. 3 heute Nachmittag zugezogen sein. Aber das ist wohl heute nur MEIN Spezialthema ( verwaiste Großmütter und so ).
    Ich bin aber gespannt, was andere zu erzählen haben.

    Alles Liebe!
    Astrid

  2. Ich würde den Fehler nicht bei mir suchen.
    Das ist heutzutage ja auch immer das Thema, wenn es im Beruf mal schwierig wird. Da muss man sich eben anpassen, an seinen sozialen scills arbeiten und was die hochbezahlten Berater und Coaches noch so alles von sich geben.
    Einen Scheiß muss ich !
    Es gibt tatsächlich Arschlöcher, engstirnige Provinzler und ignorante Dumpfköpfe.
    Verdammt noch mal !
    Und es gibt eben Dörfer, die so oder so sind. Tatsache.
    Es kann einem nämlich auch das komplette Gegenteil passieren.
    Woran das nun liegt entzieht sich meiner Kenntnis, vielleicht einfach nur Inzucht ?
    Im Extremfall hilft nur noch umziehen.

  3. Es gibt Dörfer mit massig Nazis, dann wieder Dörfer, die nach dem 30-jährigen Krieg komplett entvölkert waren und mit Siedlern aus der Schweiz wieder aufgebaut wurden oder die wie bei uns in Hohenzollern mit Hugenotten aufgepeppt wurden, weil Sie in Frankreich verfolgt waren und für den jeweiligen Herrscher von hohem Wert, weil Sie einfach frisches know how und Blut in’s Land brachten.
    Oder umherziehende Schwedensöldner sind im Laufe des 30 Jährigen einfach da geblieben.
    Oder der Fürst hat Siedlungen für Kleinkriminelle und fahrendes Volk gegründet.
    ( Wo das ist sag ich jetzt nicht….) Die sprechen dann auch noch so ein Spezialschwäbisch. Herrlich ! Es gibt bei mir im Schwäbischen die unterschiedlichsten Konstellationen mit der daraus entstehenden Bevölkerung.
    Das merkt man einfach heute noch.

    • Ich glaubs nicht! Ich dachte immer, wir hätten eine rein deutsche Identität über Jahrhunderte und die wäre erst durch die links-grün-verseuchten 68er so heruntergewirtschaftet worden. Im Württembergischen schon sooo viel früher? Wem soll ich denn jetzt glauben?
      LG
      Astrid

  4. Die Hohenzollern waren da schon immer, auch in Preußen, recht pragmatisch.
    Da ging es ja nicht um Menschlichkeit sondern um rein wirtschaftliche Gründe.
    Juden, Hugenotten, Polen, Russen, alles was Füße und Köpfe hatte wurde genommen. Waren alles gute Handwerker und willige Soldaten.
    Deshalb sprechen die Berliner auch keine Mundart sondern nur Dialekt.
    Und die Doitschen, mein Gott, wo soll man da anfangen, bei den Neandertalern ?
    Wir sind ein Mischvolk par excellence.
    Drum sind Wir auch so fit, inner Birne, vastehste ?

  5. Also ich musste sowohl bei diesen Kommentaren und ganz besonders bei den gefühlten Tausend bei Frau Stern sehr schlucken. Allein DASS man sich darüber auslassen muss, WIE die Kommentare dann verlaufen, WAS dort alles bemängelt/bemäkelt/verdächtigt wird – ist es nicht besser, das alles einfach zu ignorieren und sich mit was anderem zu befassen? Wie soll Diversity (= Welt und Evolution, so lange wie sie besteht) denn funktionieren, wenn man so darüber diskutiert und in die Tiefe geht??
    Diese Woche wieder in der österr. Presse zu lesen: Am wenigstens Hickhack und Fremdenfeindlichkeit jeder Art gibt es dort, wo gar nicht über sowas geredet wird. Und gut Ding brauchte schon immer Weile. Überall. Warum also nicht einfach zuwarten?
    Anna
    … und ich bin durch Zufall drauf gestoßen, als ich bei Gitta nach´dem Link der Glutenfreien Rezepte gesucht habe, den ich mir nie merken kann :)

  6. Ja eyhh! Wirtschaftliche Gründe…haben die vermumten, verdummten in Heidenau und sonstwo östlich das nich begriffen, dass es wieda mal nur darum geht? Sind doch eigentlich von Natur aus Marxisten und so ( hab ich mal gelesen bei so nem Dresdener Kulturbürger )…

    • Tut mir leid, aber die Preußen waren Imperialisten der besten Ausprägung.
      Richtige Arschlöcher, die Europa über hunderte von Jahren mit Krieg überzogen haben.
      Keine Menschenfreunde. Schlächter.
      Und es war denen egal, ob jetzt ein Doitscher oder ein sonst was für Ihre Ziele verreckt ist.

  7. ich glaube, einen ganzen Blogbeitrag kann/will ich darüber nicht schreiben. Aber ich sag mal so: wenn man Kinder hat, hat man schneller Kontakt zu den „Einheimischen“ mit Kindern, funktioniert auch mit Hunden, denke ich und wenn man aufmerksam ist und sich ein bisschen anpassen kann, eckt man auch nirgendwo so schnell an. Man muss sich nicht verstellen, aber anpassen an gewisse Dinge, die am neuen Ort üblich sind, finde ich schon nicht so schlecht. Bei mir hat’s auf jeden Fall funktioniert. (habe z.B. schweizerdeutsch gelernt und das kommt sehr gut an :-) )
    Liebe Grüsse
    asty (aus Berlin – jetzt seit über 12 Jahren in einem 1400 Seelen Dorf)

  8. Noch einer, nur noch einer .
    Die betreffende Familie hat die Probleme ja im Speckgürtel von Köln.
    Meine Geschichte dazu ist kurz.
    Mir ist just dort irgendwo mal die Karre verreckt.
    Nix ernstes, es was Sa. Vormittag, das Ersatzteil war schnell gekauft, nur einbauen ohne Werkzeug ist schwierig.
    Glaubt Ihr irgend eine Klitsche hat mir da geholfen oder mir wenigstens Werkzeug ausgeliehen ?????? Nüscht !
    Habe mich dann mit der waidwunden Karre noch 20-30 Km weiter in den Süden geschleppt, langsam ging ja noch.
    Dann rechtzeitig, 10 min. vor 12, noch mal, es was Sa., noch einen Laden gefunden, den jungen Angestellten mit etwas Gras ( home growing ) bestochen, Werkzeug ausgeliehen und das Auto wieder klar gemacht.
    Unfreundlichere Leute als da rings um Köln habe ich meine Lebtag nicht mehr getroffen.

  9. Pingback: Zugezogen Blogparade und wie schauen deine Erfahrungen aus

  10. Hallo F. Kreutzsch! Ich habe mir mal die Mühe gemacht und auf deine Aktion auf meinem Blogparaden-Blog aufmerksam gemacht. Zudem rührte ich etwas die SocialMedia Werbetrommel und wer weiss, vermutlich spricht das Thema ein paar meine Freunde auch an. Schauen wir mal. Meine Bekanntmachung findest du gerne unter http://internetblogger.biz/blogparade-zugezogen-und-deine-erfahrungen/ und ich war mal ein Zugezogener, doch eine ganze Ewigkeit ist es her und daher nicht mehr die Rede Wert :)

  11. Ihr macht mir Angst! Wir planen gerade unsere Flucht aufs Land. Wir bringen aber keine Kinder, sondern nur Katzen mit. Die müssen weder in die Kita und brauchen auch keine Gäste zum Spielen oder für die Geburtstagsfeier. Ich glaube eher, dass sie ungefragt Besuch mitbringen. Vielleicht haben wir ja eine Chance zu überleben …

  12. Ich bin vor zehn Jahren nach einem halben Leben Großstadt in ein 150-Seelen-Dorf in Schleswig-Holstein gezogen, weil ich die Stadt gründlich satt hatte, Ruhe und Natur und einen Garten wollte und eine Katze und einen Apfelbaum und einen Kaminofen – die „LandLust“ lässt grüßen. Im Unterschied zu Frau Stern bin ich aber allein aufs Land gezogen, und ich war – und bin – auch gar nicht so auf Anschluss aus. Ich bin eher einzelgängerisch veranlagt und habe rein gar nichts übrig für Schützenfeste, Bingoabende und Grünkohlessen, und da halte ich mich auch nach wie vor fern. Aber beim alljährlich stattfindenden Flohmarkt habe ich immerhin schon zweimal mitgemacht (und kaum etwas verkauft, weil die Geschmäcker und Bedürfnisse dann wohl doch zu weit auseinander lagen). Zu meinen direkten Nachbarn habe ich ein gutes Verhältnis, das ist mir auch wichtig, den Rest grüße ich freundlich, und ich werde auch freundlich zurückgegrüßt, obwohl ich vermutlich als ein bisschen exzentrisch gelte, noch dazu, weil ich von zu Hause aus arbeite (auch so eine Schreibtischtäterin – ich übersetze Bücher). Meine „Sozialkontakte“ habe ich anderswo, bei FreundInnen, KollegInnen und bei meinem – ebenfalls sehr exotischen – Hobby, dem Tangotanzen. Ich bin also wohl eher eine untypische Landpomeranze, aber ich habe immerhin den Vorteil, in einem Dorf gelandet zu sein, das nicht aus lauter Alteingesessenen besteht, wo man nach 30 Jahren noch „die Neue“ ist, sondern aus einem bunten Mix von Leuten, die irgendwo in der Umgebung arbeiten und halt auch gerne auf dem Land leben. Und ich habe den Bonus, dass ich einen der „Schandflecke“ des Dorfes erworben und wieder ansehnlich hergerichtet habe, wie mir meine Nachbarn zur Rechten irgendwann mal beim Glas Wein erzählt haben, als wir uns etwas besser kennen gelernt hatten.
    Die LandLust- und Mein-Schöner-Garten-Flausen sind recht bald von der Realität zurechtgestutzt worden, und ich fluche schon so manches Mal über die viele Arbeit, die das Landleben so mit sich bringt (und ich habe noch nicht mal Hühner oder Schafe oder auch nur einen Gemüsegarten), und die ewige Fahrerei nervt auch, aber für mich ist es nach wie vor genau mein Ding.
    Ich glaube allerdings, dass man Vorstadt und „richtiges“ Land nicht ohne weiteres vergleichen kann, das sind für mein Gefühl schon recht unterschiedliche Biotope. Das hat vielleicht allein schon damit zu tun, das hier draußen mehr Platz ist und man nicht so dicht aufeinander hockt. Und der Takt hier ist insgesamt ruhiger; die nächste „richtige“ Stadt ist 35 km entfernt, und die ist immer noch vergleichsweise gemütlich. Zu den Kölnern und ihrer Mentalität kann ich nicht viel sagen, das ist nicht meine Ecke. Die Norddeutschen sollen ja angeblich ja s-tur und maulfaul sein, aber das kann ich nicht bestätigen – oder ich merke es nicht, weil ich selbst eine halbe Norddeutsche bin. Und wie gesagt, hier im Dorf lebt ein ziemlich bunt zusammengewürfelter Haufen, darunter – unüberhörbar :-) – auch ein paar Berliner und sogar ein Engländer, das macht es vielleicht einfacher, sich als Zugezogene nicht so fremd zu fühlen.

  13. Ja- ups. Vergessen. Danke für die Erinnerung. Ich hab ja beiden Seiten kennengelernt: Die der Alteingesessenen, die keinen Neuzugang wünschen und frühestens nach der dritten Generation grüßen und die derjenigen, die selbst neu irgendwohin kommt und staunt.

  14. Danke für die Möglichkeit meinen Text vorzustellen.
    Bin als Ruhrpottkind nach Husum (Schleswig-Holstein) gezogen, leider musste ich wieder in die alte Heimat zurückziehen. Aber wie es mir dort so erging, lest ihr besser selbst ;).

    Liebe Grüße Pink Mind

  15. Pingback: Glaube nicht jedem Versprechen, dass dir mehr Kilos verspricht!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

   Beim Absenden eines Kommentars werden Name, eMail-Adresse, Datum, Uhrzeit und Kommentartext gespeichert. Mehr Informationen dazu stehen in der Datenschutzerklärung. Mit dem Abschicken eines Kommentars erkläre ich mich mit der Speicherung meiner Daten durch diese Website einverstanden.