12 von 12.

12. Juni 2016

Ein richtiger Faulenzertag war das, den ich hier für die freundliche Frau Nachbarin in zwölf Bildern vom Zwölften eines Monats dokumentieren soll. Ich befolge damit aber nur medizinischen Rat, nicht, dass Sie meinen, ich sei tatsächlich faul, oh nein, aber die Ärztin hat mich streng gefragt, warum ich meine behämmerte und überzogene preußisch-protestanische Disziplin nicht einfach mal fürs Nichtstun und Esmirgutgehenlassen einsetze. Naja, Sie wissen schon.

Also lang geschlafen und einen Morgenspaziergang gemacht. Nach den Unwettern gesperrte Kreis- und Landesstraßen als Wanderwege neu entdeckt, vor Autos muß man sich da derzeit ja nicht fürchten.

dav

Kükenglotzen zwischendurch, das ist ja klar.

dav
Abenteuerparcour Kükenauslauf.

Kükenfutter zusammenmanschen, anders kann man das nicht nennen. Aber sie lieben es. Ei und Quark und Haferflocken, dazu Grünzeug aus dem Garten. Ja, Geo, ich hätte es auch ohne Deinen Liebesbrief gewußt, aber trotzdem danke. Er macht sich wirklich Sorgen um das Wohlergehn der Küken.

dav

dav

Dann wieder raus mit den Hunden, weil ausnahmsweise mal die Sonne scheint. Den fotogenen Wolken nachjagen und feststellen, dass die Speicherkarte zuhause im Rechner steckt. Also wieder Handybilder. Und der Entschluß, in meinem nächsten Leben Sturmjäger zu werden. Ich stelle mir das sehr romantisch vor. Oder auch nicht.

sdr

bur

bur

dav

dav

dav

dav

Im Angesicht des drohenden Gewitters heimgefahren wie der Blitz, zumindest schneller, als die Wolken ziehen können, hektisch die Hunde ausgeladen und die Küken in den Stall gescheucht. Nicht, dass sie mir nachher noch ertrinken, im eigenen Auslauf. Neulich schon hätte nicht viel gefehlt, und die Wassermassen hätten auch das Kükengehege geflutet.

bur

Ich erkläre hiermit den Tag für beendet und lege mich auf die Couch, höre dem Regen und dem Donner zu und diszipliniere mich also selbst. Faulenzen kann ja doch sehr anstrengend sein, auf dem Land zumal, Sie werden das verstehen.

 

 

 

  • 11 Kommentare
  • Astridka 12. Juni 2016
    Antworten

    Alles beim Alten: Donner & Regen auch hierzulande!
    Statt Küken Mutter bepampert. Lebt jetzt vis-à-vis vom Drachenfels.
    So hat jeder seine Aufgaben.
    Auf die Ärztin hören, ist in diesem Fall richtig…
    LG
    Astrid

    • LandLebenBlog 12. Juni 2016
      Antworten

      Euch hat’s aber wettertechnisch durchaus erwischt, oder?

  • Micha 12. Juni 2016
    Antworten

    Also die Wolkenbilder mal wieder – Sie sind ja janz dicht dran am Sturmjäger!
    Und klar, einen Mädchenseufzer auf die Küken kann ich mir nicht unterdrücken – wie auch :)

  • waswegmuss 12. Juni 2016
    Antworten

    Sieh an Küken fressen das Gleiche wie Bodybuilder.
    Übrigens Cloudspotting ist viel entspannender als Stromchasing.

  • waswegmuss 12. Juni 2016
    Antworten

    Stormchasing. Sakra!

    • LandLebenBlog 12. Juni 2016
      Antworten

      Stromchasing machen wir hier aber auch. Nach jedem Stromausfall.

  • Lilli 12. Juni 2016
    Antworten

    Für die im Rechner vergessene Speicherkarte hab ich einen guten Tipp: ich habe einen besonderen Gurt an der Kamera mit winzigen Reißverschluss-täschchen dran, in der einen Tasche ist eine zusammengefaltete Plastiktüte für plötzliche Regengüsse und in der anderen eine SD-Karte. So bin ich immer gerüstet….
    Trotzdem tolle Bilder!
    Liebe Grüße Lilli

  • Antworten

Vorheriger Artikel Im Vorbeifahren.
Nächster Artikel Wer suchet, der findet.