12 von 12.

12. März 2016

Zwölf Bilder vom zwölften eines Monates, das wünscht sich heute wieder die freundliche Kollegin vom benachbarten Blog mit dem wunderbaren Titel Draussen nur Kännchen. Also bitte. Der Tag war gänzlich unspektakulär, aber so ist das mitunter auf dem Lande. Das heißt: eigentlich arbeiten wir an einem ganz, ganz großen Projekt, der Ausgang ist noch ungewiß, wird aber unsere Zukunft maßgeblich beeinflussen, so oder so. Davon berichten meine Bilder heute unter anderem. Der eine oder die andere mögen darüber fassungslos den Kopf schütteln, wieder andere werden mitleidig das Haupt wiegen, ja, ja, kennen wir, alles selber durchgemacht.

DSC_0174_1066
Erst mal rasch auf den Markt fahren, der ist da unten irgendwo.
DSC_0206_1067
Gemüse gekauft beim Biomann. Und Fisch. Danke für den Tipp, Peter.
DSC_0210_1069
Nachmittags wieder losgefahren, für die Projektarbeit, siehe oben. Auf einen Segelflugplatz, wohin sonst.
DSC_0209_1068
Flugplatzidylle.
DSC_0211_1070
„Schleppleinentraining“ heißt das Stichwort.
DSC_0214_1071
Ein Jahr Nerverei für zehn Jahre Freiheit. Na, hoffentlich.
DSC_0231_1075
Frau Lieselotte. Mal ist sie die Projektleiterin, mal ich. Je nachdem.
DSC_0249_1077
Also: je nachdem, wie die Kräfte grade verteilt sind.
DSC_0229_1074
Spuren eines Massakers. Aber bitte beachten Sie: die Leine hängt locker.
DSC_0259_1078
Zwischendurch mal buddeln. Oder jagen. Oder beides.
DSC_0343_1080
Und mal Pause machen. Immerhin legen wir in zwei Stunden rund 500 Meter zurück.
DSC_0235_1076
Am Ende haben wir uns wieder lieb. Zwischendurch nicht immer.

Wie gesagt: ein ganz ganz großes Projekt. Frau Lieselotte geht an der Schleppe am liebsten ihrer eigenen Wege, als ehemaliger Straßenköter können wir ihr das auch nicht verdenken. Was sage ich: gehen? Schießen, raketengleich. An der kurzen Leine würde sie schon jede Prüfung mit 1a bestehen. Also, fast jede.  (wenn keine Mäuse in der Nähe sind. Oder Amseln. Oder Stare. Oder Krähen. Oder Hasen. Oder Rehe.) Und das mit der Schleppleine kriegen wir auch noch hin. Aber falls jemand Tipps hat: immer gerne.

 

 

 

  • 12 Kommentare
  • Astridka 12. März 2016
    Antworten

    Kontrastreicher könnte der Tag nicht sein ( Frau K. war heute mal „en d’r Sity“ )!
    Jedem das Seine: der Landpomeranze die Großstadt, der Großstadpflanze Feld, Wald & Wiese…
    GLG
    Astrid

    • Astridka 12. März 2016
      Antworten

      Das vergessene „t“ dazudenken, bitte!

    • LandLebenBlog 12. März 2016
      Antworten

      Ich habs auch gerade gedacht, als ich Deinen Post sah! ;-)

  • Micha 12. März 2016
    Antworten

    Ich bin ja auch für Hund – nur mit dem Reisen beißt sich das. Also eindeutig irgendwann…

  • swig – filz felt feutre 12. März 2016
    Antworten

    Mit Tipps kann ich leider nicht dienen – aber bestens amüsiert habe ich mich, danke! Gruß aus der Stadt.

  • annton 13. März 2016
    Antworten

    Genau, wie bei der kurzen Leine. Wenn Madame zieht, also sich die Schleppleine strafft, sofort still stehenbleiben. Erst wieder weitergehen, wenn sich die Leine entspannt. Wenn sie beim Entspannen auch noch den Kopf zu euch dreht, mit Leckerlie belohnen (später mit einem schnellen FEIN). Braucht viel Geduld, hat es bei uns aber gebracht. Liebe Grüße (noch) aus Berlin

    • LandLebenBlog 13. März 2016
      Antworten

      Ok, das hatte ich befürchtet, so in etwa mache ich das, aber die Fortschritte sind teilweise nur in Nanometern zu messen. Aber gut, Geduld.

  • Provinzei 14. März 2016
    Antworten

    Mir ist gestern, Sonntag, mein Grieche mal wieder abgehauen.
    Die Rumänin gleich hinterher.
    Da hilft nix, ein Feuer gemacht, war schließlich kalt auf der Alp, und gewartet.
    Nach 1 1/2 Stunden kamen Sie wieder an, Schwanz eingezogen, gaaanz viel schlechtes Gewissen.
    Man möchte die Sauhund dann ja am liebsten durch den Wolf drehen.
    Geht aber nicht, nein, man muss auch noch Freude heucheln, daß Sie wieder kamen.
    Oh man !

    • LandLebenBlog 14. März 2016
      Antworten

      Anderthalb Stunden????? Ich wäre zum Mörder geworden, zumindest in Gedanken.

      • Provinzei 14. März 2016
        Antworten

        Richtig !
        Und ich hatte kein Bier dabei.

  • Montez 14. März 2016
    Antworten

    Also, ich habe ja nicht geschafft. Und unterdessen noch zwei tolle Hundetrainer verschlisse. Ätzend. Echt.

    • LandLebenBlog 14. März 2016
      Antworten

      Ist halt echt eine Mammutaufgabe. Ich weiß, wovon ich rede, wir haben es grade wieder geübt. ;-(

  • Antworten

Vorheriger Artikel Im Vorbeifahren.
Nächster Artikel Ort zum Sonntag.