Wahre Schönheit.

4. Oktober 2015

Ja, man kennt das Phänomen, da kommt man vom Friseur wieder und das Geschrei ist groß. Oh, Gott, wie ich aussehe, man sollte der Frisör verklagen, vorne viel zu kurz und hinten viel zu lang, ich hatte doch gesagt, warum hat der nicht zugehört, nein, bitte keine Fotos jetzt, ich sehe ja uuuuunmöglich aus. Ja, kennt man ja.

Aber ich bitte Sie: nehmen Sich sich doch ein Beispiel an meinem stolzen JoHahn. Er war bis eben noch der schönste Hahn im ganzen großen Odenwald, und jetzt sieht er uuuuunmöglich aus, er trägts mit Fassung. Die Hühner gackern sich halbtot, das alles macht ihm nichts. Wahre Schönheit kommt von innen, undsoweiter. Sie sollten sich da eine Scheibe abschneiden. Oder sich die Bilder ausdrucken und an den Spiegel hängen und nach dem nächsten Frisörbesuch begucken. So schlimm kanns dann ja nicht sein.

DSC_8607_410

DSC_8627_411

DSC_8647_412

 

 

 

 

 

 

  • 9 Kommentare
  • Micha 4. Oktober 2015
    Antworten

    Da ich gerade letzte Woche vom Friseur komme, schlage ich mir auf die Schenkel vor Vergnügen! Die Frage bleibt: wer hat die Frise von JoHahn verbrochen?

  • LandLebenBlog 4. Oktober 2015
    Antworten

    Mutter Natur wars. Man muß sich das vielleicht in etwa so vorstellen wie bei unserer Mutter früher, die meiner großen Schwester nachts im Schlaf die Haare abschnitt, um jeglichen Widerstand zu umgehen.

  • Manuela 4. Oktober 2015
    Antworten

    Ach du grüne neuen, ob ich mich da Dienstag noch zum Frisör trauen soll?????

    • LandLebenBlog 5. Oktober 2015
      Antworten

      Schlimmer gehts ja nimmer. Oder?

    • LandLebenBlog 5. Oktober 2015
      Antworten

      Oder du nimmst einfach das Bild vom joHahn mit und sagst: so nicht!

  • aussteiger geno 5. Oktober 2015
    Antworten

    johahn, fast so schön wie meiner.

    • LandLebenBlog 5. Oktober 2015
      Antworten

      Aber hallo. Mindestens.

      • aussteiger geno 5. Oktober 2015
        Antworten

        mein gockel “hühnerficker” (der heisst so) ist zum ersten mal vater geworden. erst zum zweitel mal in sieben jahren hatte eine henne lust zu glucken. glucken dauert mindestens drei wochen und ist auch stinklangweilig. von acht bebrüteten eiern waren immerhin fünf befruchtet. nun muss ich mich um die fünf kleinen geschlüpften küken kümmern. die henne gluckt immer noch. jetzt schon seit über fünf langweiligen wochen.
        https://campogeno.wordpress.com/2015/06/20/huhnerficker-ist-vater-geworden/

        • LandLebenBlog 6. Oktober 2015
          Antworten

          Unsere glucken wochenlang, ohne überhaupt ein Ei drunter zu haben. Sehr nervig. Irgendwann musst du aber dem geglucke ein Ende machen, wenn sie schlapp werden.

  • Antworten

Vorheriger Artikel Blogparade: Ich war fremd.
Nächster Artikel Und morgen dann wieder.