Raupenschlepper.

31. Juli 2015

Heute mal ein Beitrag für den „Freundeskreis Ackerbau“. den gibt es hier auf dem Blog noch nicht hochoffiziell, aber was nicht ist, kann ja noch werden. Fest steht: Zur Lesergemeinde gehören offenbar viele Kenner landwirtschaftlichen Gerätes, ich gehöre sicher nicht dazu, schleppe zwar beispielsweise auch manchmal Raupen durch die Gegend, wusste aber nicht, daß es ein gleichnamiges Gerät gibt, und lerne aber gerne wie ein braver Streber. Und da kann zunächst ein Blick in die Historie nicht schaden. Also, bitte: Lehnen Sie sich zurück mit einem Glas Rohmilch und ein paar gerösteten Grünkernen und genießen Sie cineastische Leckerbissen vom Lande.

 

 

 

Man beachte bei folgendem Film die Kommunikation zwischen Landmann und Waidmann. Wir machen das heute nicht anders, und wenn mein Geo mir mal wieder im Unterholz verlorengegangen ist, das kommt ja hin und wieder vor, dann verständigen wir uns ganz ähnlich. Ist zeitlos.

 

 

 

Ich habe mich übrigens neulich dabei ertappt, wie ich einen Traktor am Wegesrand stehen sah, so ein hochmodernes Teil, und dachte wow, geil ey, den muß ich fotografieren. So weit isses dann also schon.

 

 

  • 9 Kommentare
  • Provinzei 31. Juli 2015
    Antworten

    Tolle Schnipsel !
    Aber mal ernsthaft, so ein altes Geschwür braucht eigentlich kein Mensch.
    Mein Kollege besitzt einen schönen, wirklich alten Unimog. Aber er sagt, wenn er Grünschnitt zum Häckselplatz fahren muss oder sonst irgend was durch die Gegend karren muss nimmt es seinen Passat mitsamt Anhänger.
    Weil der Unimog einfach zu langsam ist. Er hat keinen Bock, eine 1/2 Stunde länger zu brauchen. Vor allem wenn man erst kurz vor Schluss loskachelt.
    Auch die Baumwiesenbesitzer, ergo auch ich, benutzen alle Ihre ganz normalen Autos. Da hat man nicht mal einen Allrad ! Wenn die Wiese nass ist bleibt man halt draussen.
    Auch wer Holz macht fährt größtenteils mit dem normalen Auto und Anhänger in den Wald.
    Nur die Spinner, die pro Jahr 10 Meter verheizen, haben Schlepper, Anhänger, hydr. Spalter usw..
    Wie sagt mein Freund: wenn das Motorrad in der Garage bleibt werden die Schlepper immer größer.

    • LandLebenBlog 1. August 2015
      Antworten

      Du erinnerst Dich an meine Motorrad-Erfahrungen? da sind mir Schlepper lieber. ;-)

  • Manuela 31. Juli 2015
    Antworten

    Das muss ich meinem Sohn zeigen, der schaut auch schon immer fasziniert,
    was du alles vor die Linse bringst. Du mutierst zu einem Landei… das ist
    ja toll!

    • LandLebenBlog 1. August 2015
      Antworten

      Man tut, was man kann.

  • Gute Stube 1. August 2015
    Antworten

    Sehr lustig! da bekommt man doch gleich richtig Lust unsern alten Mc Cormick wieder flott zu machen.

    LG, Katrin

    • LandLebenBlog 1. August 2015
      Antworten

      Na, dann nichts wie los!! Im Internet war irgendwo übrigens ein Fortschritt zu verkaufen, da gabs hier auch schon Fans dafür.

  • Jens 1. August 2015
    Antworten

    So, jetzt ist es passiert, und Sie sind schuld! Ja, genau Sie! Jetzt habe ich mir einen DK60 auf die Einkaufsliste geschrieben. Mal sehen ob der beim heutigen Samstagseinkauf vorrätig ist. Der steht doch im Regal zwischen Diätjoghurt und Doppellagigem Klopapier, oder?

    • LandLebenBlog 1. August 2015
      Antworten

      Ich glaube, ja.

  • Provinzei 3. August 2015
    Antworten

    Traktortreffen schossen ja in letzter Zeit wie Pilze aus dem Boden.
    Wie auch die Preise für entsprechendes Zubehör.
    Ein guter Lanz wechselt inzwischen nicht unter ein paar 10tausendern den Besitzer.
    Ein sehr großes Treffen ist bei mir um’s Eck alle 2 Jahre in Wilsingen.
    Ein Besucher raunte mir dort mal wissend in’s Ohr:
    „Do kommt d’r Drecker au vor’m Weib.“

  • Antworten

Vorheriger Artikel Schön hier.
Wer suchet, der findet. Nächster Artikel Wer suchet, der findet.