Aus Essen.

16. Juli 2015

Wohin gehen wir denn morgen abend mit dem Besuch essen?, fragt mein Geo und richtet den Blick in unbestimmte Ferne. Daran erkennt man den nahezu einheimischen GastroSpezialisten: Laut darüber nachdenken, wo man denn schick essen gehen könnte, mal woanders hin als sonst schon immer, mal was anderes, mault Geo, und dabei den Blick in irgendeine unbestimmte Ferne lenken. Als käme von daher kulinarische Erleuchtung.

Wie dem auch sei: Ins Gasthaus Lamm gehen wir nicht. Nie mehr.

DSC_2655

DSC_2649

DSC_2637

DSC_2654

DSC_2657

DSC_2650

DSC_2660

DSC_2664

DSC_2642

 

Das ganze Dilemma können Sie hier nochmal nachlesen, daheim auf dem Sofa. Bei einer Tiefkühlpizza oder wasweißich.

 

 

 

 

  • 5 Kommentare
  • Lammwirt 17. Juli 2015
    Antworten

    noch ein Lammwirt — wo denn?

    • LandLebenBlog 17. Juli 2015
      Antworten

      Mitten in Seckach. Aber ich glaube, den Wirt gibts schon lange nicht mehr. Das Gebäude wird demnächst abgerissen.

  • Peer van Daalen 17. Juli 2015
    Antworten

    Das stimmt traurig … Auch hier im Kreis Aachen und in der Eifel sterben die Traditions-Gasthäuser in den Dörfern aus und weichen – wenn überhaupt … – einer beliebigen und i.d.R. überteuerten 0815-Gastronomie.

    Ich photographieren diesen morbiden Charme des Niedergangs auch „gerne“.

    Wer war Otto Stieber? Ah. Ich hab´s … Heimatverein Seckach

  • maritta 17. Juli 2015
    Antworten

    ah kam mir doch sehr bekannt vor, fahr ab und an daran vorbei, aber solange ich in der Gegend wohne, war das noch nie offen, also schon sehr lange zu mind. 20 Jahre.

  • Eliane Washburn 14. März 2017
    Antworten

    War das nicht das Lamm in Seckach? Die Bilder kommen mir so bekannt vor. Da haben wir uns als junge Teenager die ersten Filme im Saal angeschaut:-)

  • Antworten

Vorheriger Artikel Schön hier.
Nächster Artikel Elemente.