Licht an, Licht aus.

1. April 2015

Die Zeiten, in denen die Odenwälder noch mit Rauch- oder Trommel-Zeichen miteinander kommunizierten und Botschaften von hier nach da trugen, die sind ja nun durchaus vorbei.
Ja, auch bei uns gibt es inzwischen Internet, mancherorts sogar ganz schnelles Internet.

 

In meinem 360-Seelen-Dorf beispielsweise rauschen die Informationen schon seit geraumer Zeit mit der Kraft der 50.000 MB durch die Leitungen, und während Sie noch Ihre Frage an die gute Tante google im Hirn hin- und herdrehen, und die Finger noch auf der Tastatur zurechtlegen, hat der Rechner die Frage schon beantwortet. So schnell geht das. Ja, da staunen Sie.

 

Im RedaktionsBüro ein paar Kilometer weiter ging das leider nicht so schnell, deswegen ließ der Chef schon vor Wochen eine Firma kommen, die hier Abhilfe schaffen sollte. Damit die Provinzreporterin nicht beim Versenden jeder Mail in Tiefschlaf fällt.

 

Techniker I rückte an, bohrte, hämmerte und schimpfte, verlegte Kabel, startete Modems, und alle waren glücklich. Es lief.

 

Lief nicht.
Lief.
Lief nicht.
Lief.
Lief nicht.

 

Firma fluchend nocheinmal bestellt. Ein Unternehmen aus dem Schwäbischen. (Ob das von Bedeutung ist? Wir wissen es noch nicht. Es könnte aber sein.)

 

Techniker II stand also heute morgen vor der Tür, ein fülliger lebensfroher Herr mit Migrationshintergrund, polnisch.
Er guckte, stutzte, schraubte.

 

Verstehe nischt ganz. Hat Kollege Internet an Schtromkreislauf von Kellerlampe angeschlossen. Machst Du Lischt an: geht Internet. Machst Du Lischt aus: is rrrappelduschter.

Hat sich Kollege vielleicht was bei gedacht.

Weiß aber nicht, was.

 

 

Egal. Jetzt funktionierts.

 

 

 

 

  • 7 Kommentare
  • Johannes zu Ach 1. April 2015
    Antworten

    Isch fasch es nisch ei gugge un es geit!

  • Hermann Willaredt 2. April 2015
    Antworten

    Man unterschätze nicht die qualifizierten Einwanderer…

  • Matthias Eberling 2. April 2015
    Antworten

    April April, oder? Ansonsten wäre ich – Achtung Wortspiel! – echt fassungslos.

    • LandLebenBlog 2. April 2015
      Antworten

      Nee, kein Aprilscherz.

  • Roswitha 2. April 2015
    Antworten

    Ähnlich komisch: zweiflügelige Fensterläden zum Anstreichen abhängen, jeweils pro Fenster auf einem Flügel nummerieren. Dann anstreichen, und das Puzzle beginnt…!
    Auch kein Aprilscherz, sondern 2015 passiert!

    • LandLebenBlog 2. April 2015
      Antworten

      Hihihii… ;-)

  • Lotta 3. April 2015
    Antworten

    Ha, ha, ha…ich schmeiß mich weg…Könntest du den netten Techniker II nicht mal hier vorbeischicken? LG Lotta.

  • Antworten

Vorheriger Artikel Stormy weather.
Nächster Artikel Karfreitag.