Getreidespeicherkirche.

19. Februar 2015

DSC_0157

 

In der Mittagspause ganz spontan der Kirche aufs Dach gestiegen. Ins Dach. Was soll man sonst auch machen, in den Weiten Badisch-Sibiriens, in der einen Stunde zwischen Zwölf und Zwei. Liegt ja also nahe. Die architektierende Freundin machts möglich.

 

DSC_0147

 

 

DSC_0153

 

 

Der zweistöckige Dachboden der Kirche in Bödigheim diente einst als Getreidespeicher. Unten theologisches Schwarzbrot, oben gelbes Korn, so ist das manchmal bei den Evangelischen. Und die Sache mit dem Getreidespeicher offenbar nicht unüblich. Mir wars neu.

 

DSC_0139

 

Den Bauherren seinerzeit, 1650 oder so, war offenbar neu, daß man bestimmte statische Fragen berücksichtigen muß, wenn man hoch über den Köpfen der Gottesdienstbesucher tonnenweise Korn lagern will. Oder so. Jedenfalls drohte der Dachboden in die Knie zu gehen, obwohl schon lange nichts mehr lagert. Wäre ja blöd gewesen. Sie sollte‘ irgendwann mal komme‘, die Kirche stürzt ein, habe der Pfarrer mehrfach in aller Seelenruhe angedeutet, heißt es. Die Freundin hats gerichtet, und der Zimmermann hat einen ganzen halben Wald hier oben neu verbaut, sagt er.

 

DSC_0138

 

 

DSC_0143

 

Mittagspause mal anders. Und wieder was gelernt.

Gefällt mir, sowas.

 

 

 

P.S. an die Fotofreaks: Nein, das Rauschen in den Bildern kommt nicht vom Heiligen Geist. Eher von der iso-Zahl. Wer auf einem stockefinstren evangelischen Dachboden – und nur unterstützt von einer fahrig hin- und herbewegten Funzel – aus der Hand Fotos knipsen will, der muß die iso-Zahl schon auf 18.375 hochziehen. Kennt man ja.

Im Übrigen: Sindse froh und dankbar, daß ich Ihnen nicht schon wieder Schneebilder präsentiere, hätte ich auch noch genug zu knipsen. Also, bitte. 

 

DSC_0155
Da gehts auf den Glockenturm. Hamwa uns gespart.

 

 

 

  • 4 Kommentare
  • frida 19. Februar 2015
    Antworten

    Das wär doch mal was, der Segen in Form einer Berieselung durch Getreidekörner. Unkompliziert, innovativ…

    • LandLebenBlog 19. Februar 2015
      Antworten

      Und irgendwie biblisch wärs auch noch.

  • schneck 22. Februar 2015
    Antworten

    Toll! Ich mag ja solche Orte. Und Zimmermänner, die behutsam mit alten Dachstühlen umgehen.

    • LandLebenBlog 23. Februar 2015
      Antworten

      Denk ich mir. ;-)

  • Antworten

Vorheriger Artikel Möblierungsmathematisch.
Nächster Artikel Lange nich gesehen.