Wettervorhersage für Rippberg.

20. September 2014

Och, eigentlich wars in Rippberg noch ganz schön. Fast zu schön, möchte ich sagen. So gut kennen die Kamera und ich uns dann doch noch nicht, als daß da was Gescheites bei rauskommen würde, mit Wolkenspiel und Gegenlicht und so.

Ist aber letzten Endes völlig wurst, ich wollte nur generell hier mal ein Foto von Rippberg eingestellt haben.

Fragen Sie jetzt nicht, warum.

Rippberg. Gehört zu Walldürn und sieht sehr hübsch aus.
Rippberg. Gehört zu Walldürn und sieht sehr hübsch aus.

 

 

Ja, auf der Heimfahrt aber habe ich mein Unterfangen böse bereut. Die Rippberger unter Ihnen dürfen da gerne ein schlechtes Gewissen bekommen (überhaupt waren die zwei einzig auf der Straße anzutreffenden Rippberger, die ich nach dem schönsten Standort für ein schönes Rippbergfoto fragte, nicht eben fremdenfreundlich. Aber sie haben mir immerhin einen Weg gezeigt, also bitte.).

 

Ich geriet mit meinem Winz-Auto in das, was ahnungslose Romantiker schwärmerisch als Landgewitter bezeichnen.

Ich würde es eher Weltuntergang nennen.

 

Aber wir haben es überstanden, und ich weiß jetzt auch, daß mein Auto blind schwimmen kann. Sogar auf der Bundesstraße.

 

Ich trat also mit der Kraft von 24 gigantischen PS die Flucht nach vorne an, blind schwimmend (aber schneller als das Wetter, immerhin), und habe mich noch zweimal umgesehen.

Bitte sehr:

 

Zwischen Walldürn und Buchen. Nix Genaues weiß ich nicht, ich hatte etwas die Orientierung verloren.
Zwischen Walldürn und Buchen. Nix Genaues weiß ich nicht, ich hatte etwas die Orientierung verloren.

 

War nicht lustig. Aber durchaus fotogen.
War nicht lustig. Aber durchaus fotogen.

 

 

 

P.S. Natürlich fahre ich an einem Samstag nicht wegen eines (noch dazu schlecht belichteten) Rippbergfotos durch die Gegend. Der eigentliche Grund für meinen Ausflug war ein dringender: Den Freunden helfen, Wildschweinschäden auf einer Wiese zu beseitigen, damit der Landwirt bloß nicht schimpft. (in Wirklichkeit schimpfen Landwirte nie. Sie wollen aber vom Jagdpächter den Schaden ersetzt haben. Was mitunter auf dasselbe hinausläuft.).

 

Also auf allen Vieren über die Wiese kriechen, herausgeschleuderte Grasballen suchen und in Löcher stopfen, festtrampeln, fertig.

 

Sowas macht die Frau von Welt am Samstagmittag.

 

 

 

 

 

  • 2 Kommentare
  • Astridka 20. September 2014
    Antworten

    Und ich dachte schon, du wärst wegen meiner Schwärmerei für den ultimativen Rippbergblick hingefahren. Und dann: wegen Wildschweinen ( die scheinen eine echte Plage zu sein: letzten Samstag musste der Cousinensohn, der jüngste, deswegen auch ausrücken )! Dein Blick ist schön, aber doch nicht meiner. Dann bin ich halt als Nächste dran….
    Deine weitwinkligen Überlandblicke finde ich nur grandios! Wie mickrig es bei Gewittern in der Stadt aussieht, kannst du an meinem heutigen Foto meines 12tel Blickes ( städtischer Platz ) erkennen. Na ja, man kann halt nicht alles haben…
    Wo du dich zwischen W und B verirrt hast, kann ich auch nicht sagen, obwohl ureigenstes Heimatgelände…
    Hoffentlich wird der morgige Tag erholsamer!
    Herzlichst
    Astrid

    • LandLebenBlog 20. September 2014
      Antworten

      Die Wolkenfronten konnte ich (dann wieder (oder noch)) trockenen Fußes irgendwo Richtung Großer Wald/Hettingen aufnehmen. Ich liebe die Gegend da oben sehr. Bin gespannt auf Deinen Rippberg-Blick. Ich hätte da fast mal eine Wohnung bezogen.

  • Antworten

Vorheriger Artikel Schafcontent.
Nächster Artikel Frisch auf!, Frisch auf!.