Was für ein Krach(er).

Foto. Tim Reckmann/pixelio

Foto. Tim Reckmann/pixelio

 

Silvester.

Mittag.

Ich habe noch nicht einen einzigen Knall gehört. Keine Rakete. Keinen einzigen Böller.

 

Foto: Tim Reckmann/pixelio

Foto: Tim Reckmann/pixelio

 

Heute nicht, gestern nicht, die ganze Woche nicht.

Das Dorf, die Felder und der Wald liegen in friedlicher Ruhe.

 

Auch einer der Vorzüge des Landlebens.

 

Ich muß die tagelangen bürgerkriegsähnlichen Geräuschkulissen aus Berliner Zeiten nicht mehr haben.

 

Natürlich wird sich das heute nacht auch hier auf dem Dorf schlagartig ändern. Um 30 Sekunden nach Mitternacht wird – wie in jedem Jahr  – der Bäckermeister nebenan vor die Tür treten,  mit Hallooo und Hahaaaa, und einen Knallfrosch in die Finsternis werfen.

Einen.

In manchen Jahren warens auch schon zwei.

Unser junger Nachbar zur Rechten  zündet parallell drei, vier Raketen, denen seine kleinen Kinder staunend nachschauen.

Irgendwo am Ende des Dorfes hört man  Stimmen. Hundegebell. Ein Zischen, ein Knattern.

 

Im Großen und Ganzen wars das dann schon wieder.

 

 

 

In diesem Sinne wünsche ich allen Leserinnen und Lesern dieses LandLebenBlogs eine gute laute oder leise Silvesternacht und ein echtes KracherJahr 2014.

Danke fürs Mitlesen, Mitdenken, Teilen, Kommentieren!

 

 

 

 

12 Kommentare

  1. Beneidenswert!

    Ich schicke Euch meinen armen, (immer wieder aufs Neue) silvestertraumatisierten Hund 🙁

    Nichtsdestotrotz: Guten Rutsch!

    • Naja, inzwischen ist es mit der friedlichen Ruhe allüberall auch vorbei, hin und wieder kracht es in der Ferne. An Silvester würde ich mit meinen Hunde jede Begleithundeprüfung mit links bestehen, sie gehen stundenlang unaufgefordert bei Fuß. Im Wald, auf dem Feld, im Wohnzimmer.

  2. Weiterer Unterschied zu Neukölln auf dem Sylvesterlande: Am Neujahrsmorgen gegen 10.00 Uhr ist dann fast der gesamte Krachermüll schon wieder ordentlich zusammengekehrt. Beinahe rührend. Das Dorf erzieht die Kinder. Auch ich wünsch‘ Ihnen ein gutes und frohes Neues!

  3. das wünsche ich Euch auch.
    Ein großes DANKESCHÖN für das „mitlesen-mitdenken-teilen-kommentieren-dürfen“, was schon fast ein täglichen Ritual ist und gern 2014 fortgesetzt wird.

  4. ich wünsche Ihnen ein glückliches 2014 und freue mich, diesen Blog gefunden zu haben, in dem ich täglich mitlese, schaue, staune, schmunzle, nicke.

    herzlichen gruß vom land (fehmarn), auf dem silvester sooooo ruhig war (jedenfalls im verlgeich zu frankfurt, aber auch der eine nachbar, der seinen kindern zuliebe ein paar Böller warf sorgte natürlich dafür, dass das fräulein hund zitternd unterm tisch saß)

    • Ja, die fünf Kracher haben auch hier für tierische Verwirrung gesorgt, so sehr, daß beide Hunde heute nacht heimlich ins Bett gekrochen kamen. Und da bleiben durften. Sagen Sie es bitte aber niemandem weiter.

  5. uppps…da isses ja bei Euch direkt noch ruhiger als bei uns…und ich dachte, hier is schon ruhig….wobei wir usn nicht beschweren dürfen. Bis kurz nach 24:00 war Ruhe. Dann einige Böller, sehr wenige, paar Raketen, viele Batterien und 20 Min. später war alles vorbei…einfach herrlich…Da unsre Hunde das alles nichts ausmacht, sie auch ganz entspannt in Ihren Körbchen lagen, haben wir da auch Glück. Nur unsre Sittiche haben die Raketen gestört. Die haben Remmidemmi gemacht. solange bis fertig war…
    In diesem Sinne: allen Mitlesern ein gesundes, neues Jahr.
    Friederike wünschen wir: immer gute Einfälle, viel Gesundheit und weiterhin viel Spass am Landleben

  6. Mein Hund zuckt nicht mal mit der Wimper. Vermutlich könnte man Kanonen neben ihm abfeuern. Der ängstliche Nachbarshund ist glücklicherweise schwerhörig.

    Ich freu mich auf 2014 mit Ihnen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.