Blaumanns Erzählungen.

17. Dezember 2013

Blaumann

 

Was vom Jahr übrigblieb: Dem gefrorenen Boden mit der Spitzhacke drei gigantische Sellerieknollen (Apium monsterosatis) abgerungen (Geo, mein Held.).

Für die Sieben Zwerge hinter den Sieben Bergen wärs genug, sagt der sellerieerfahrene Gatte mit undefinierbarem Gesichtsausdruck. Na, also.

Wieder mal ohne jedes Maß und Ziel, diese Ernte
Wieder mal ohne jedes Maß und Ziel, diese Ernte.

 

Mit Lauch und Möhren zu Suppengemüse gemacht. Beides zugekauft. Bitter, sowas.

Stundenlang Schalen, Reste, Strünke zu Hühnerklein verarbeitet. ChickenMenue für gute Legeleistung. (Manchmal wundere ich mich darüber, mit welcher Selbstverständlichkeit mir inzwischen Worte wie Legeleistung über die Lippen kommen. Aber das nur am Rande.)

 

Hühnerklein.
Hühnerklein.

 

 

War ein vermurkstes Erntejahr.

 

Äpfel: verwurmt.

Pflaumen: noch schlimmer.

Möhren: verschweigen wir an dieser Stelle.

Lauch: auch.

Feldsalat: davongeschwommen.

Erbsen: 34 Stück. Oder 35. Immerhin.

Wirsing: den Schnecken hats geschmeckt.

Nüsse: Keine. Niente.

Als Selbstversorger wären wir verhungert.

Aber Kartoffeln pur schmecken ja auch. Wenigstens was.

 

 

 

  • 3 Kommentare
  • Waltraud Kessler-Helm + Hanno Helm 18. Dezember 2013
    Antworten

    *lachmichwech* was habt Ihr denn für Boden in Balsbach??? Wir hatten Tomaten im Übermaß, Möhren, Lauch, Bohnen, Kartoffeln und Zwiebeln alles in Hülle und Fülle. Und wir haben erst in diesem Jahr unsren „Baustellenboden“ begradigt. Dachten schon , das wird nix mit Ernte, weil alles so spät in den Boden kam. Aber ganz im Gegenteil: wir hatten grössere Zwiebeln als der Nachbar…Ich glaube, ich mach jetzt jedes Jahr
    so….gut was nicht sooo toll war, waren die Johannisbeeren, aber da sind wir selber schuld. Die wurden seit Jahren nicht ausgedünnt, da kann man ja nix bekommen….Aber Geduld Friederike, nächstes Jahr wird’s wieder besser ;-)

    • Friederike 18. Dezember 2013
      Antworten

      Knoblauch und Zwiebeln waren hier auch sensationell, ebenso wie die Kartoffeln. Tomaten hatten wir noch nie, der Gatte fürchtet die Fäule. Ich werde mich da nächstes Jahr mal durchsetzen müssen.

      • Waltraud Kessler-Helm + Hanno Helm 19. Dezember 2013
        Antworten

        Bitte liebe Grüße an den Gatten: es gibt schon Tomaten die resistent gegen Braunfäule sind. Hat auch die Gärtnerei Bopp ;-) Und falls Ihr mal was ausgefallenes möchtet an Tomaten, wir ziehen uns dieses Jahr Reisetomaten und Johannisbeertomaten selber. Sind auch resistente Tomaten ;-) Liebe Grüße

  • Antworten

Vorheriger Artikel HundeRunde.
Nächster Artikel Alles schön und gut…