Zwischen zwei Terminen.

3. Dezember 2013

 

Schnell mal den Hund links liegen lassen.

 

Sonnenbad. Bei Minusgraden Aber bitte.
Sonnenbad. Bei Minusgraden. Aber bitte.

 

Schnell mal durch den Blätterwald gerauscht. Hat man ja als Radiofrau sonst nie, das Vergnügen. Unsereiner rauscht ja allenfalls auf UKW.

 

Knister.
Knister.

 

Schnell mal kurz bis zum Horizont und zurück gelaufen.

 

Der Welt Ende ist nahe. Sieht zumindest so aus.
Der Welt Ende ist nahe. Sieht zumindest so aus.

 

Schnell mal noch Heimweh bekommen. Nach märkischer Heide, märkischem Sand. Passiert beim Anblick von Kiefern leider immer. Ist also nix Besonderes.

 

Opportunistenbäume, blöde. Gedeihen offenbar auch überall.
Opportunistenbäume, blöde. Gedeihen offenbar auch überall.

 

Und schnell noch drüber nachgedacht, wie so eine schnell-mal-zwischen-zwei-Terminen-Galerie wohl aussähe, wenn ich noch in Berlin arbeiten würde.

Wahrscheinlich so. Oder soAuch interessant. Aber anders.

 

 

 

 

 

 

 

  • 4 Kommentare
  • Ilonka 4. Dezember 2013
    Antworten

    so ein Zwischendruchspaziergang hat doch was, erst recht bei dem sonnigen Wetter.
    Friederike bleib mal lieber dort wo Du jetzt bist, denn diese Fotos sind einfach sehenswerter als die von Berlin.:-)

    • Friederike 4. Dezember 2013
      Antworten

      Aber manchmal fehlt einem das Olle und Verdreckte fast…. Ich werde mal einbißchen suchen, vielleicht finde ich Olles auch auf dem Land. Bestimmt.

  • Waltraud Kessler-Helm + Hanno Helm 4. Dezember 2013
    Antworten

    lach Friederike…fahr mal nach HD Richtung Uniplatz oder MA Richtung Waldhof…da findest solche Ecken auch…grins…oder schau mal bei uns hinter die Garage …gut..sooo schlimm siehts nicht aus….stehen überall Blumentöpfe und Spindeln rum…aber wenn Dir das anschauen willst, vielleicht lässt dann das Heimweh nach ;-)

    • Friederike 4. Dezember 2013
      Antworten

      So schlimm isses nicht. Aber danke für die Garageneinladung! ;-) Ich komm drauf zurück.

  • Antworten

Vorheriger Artikel Ach, Frau Laumann.
Nächster Artikel Die Frage der Dialektik.