Frostig.

23. Dezember 2021

Heute früh war es frostig, so richtig, wie es sich für den Odenwald gehört, er trägt ja nicht umsonst im Untertitel den Beinamen Badisch-Sibirien. Minus sechs Grad war es, als ich morgens mit Hund und Handy durch den Wald lief, das war schon knackig.

Inzwischen ist es pippiwarm und windig, und auf das Eis überall regnet es jetzt, das ist weder schön noch weihnachtlich-heimelig, aber letzten Endes auch egal. Wir machen es uns drinnen gemütlich, eigentlich tue ich ja seit knapp zwei Jahren nicht viel anderes, als entweder zu arbeiten oder durch den Wald zu laufen oder es mir drinnen halbwegs gemütlich zu machen, naja, Sie wissen schon.

Jedenfalls helfen wir der weihnachtlichen Stimmung ein bißchen auf die Sprünge und sortieren schon mal die Weihnachtsmärchen und Weihnachtslieder, die wir uns morgen abend gegenseitig vorlesen oder vorsingen könnten, ich schwanke bei der Literatur noch zwischen Schneewittchen und die sieben Viren und Hänsel und Gretel im Impfzentrum, habe mich beim Gesang unterm Tannenbaum aber schon klar für O Omikron, O Omikron, wie ist das alles ätzend! entschieden. Der Gatte tendiert derzeit noch zu Morgen, Kinder, lassen wir uns testen, morgen werden wir uns freun!, aber ich weiß ja nicht.

Ich wünsche Ihnen natürlich an dieser Stelle Frohe Weihnachten, und in der hiesigen Vergangenheitsform heißt das dann “Ich habe Ihnen Frohe Weihnachten gewunschen“, und das ist auch so ein Odenwälder Rätsel, dass ich in diesem Leben nicht mehr ergründen werde. Gewunschen. Auch schön in folgender Kombination: Nachdem ich der Nachbarin im siebten Stock Frohe Weihnachten gewunschen habe, bin ich im Fahrstuhl festgestocke. Ja, da staunen Sie. Ich staune auch immer wieder, lerne aber gerne dazu. Gottlob gibts hierzulande kaum Häuser mit Fahrstühlen, in denen man hätte festgestocke bleiben, können oder werden. Oder so.

Jetzt aber mal im Ernst. Ich wünsche Ihnen einen großartigen Heiligen Abend im Kreise von Menschen, die Ihnen lieb und teuer sind. Keine Nerverei. Kein Streit. Nur fröhliche Harmonie und seliges Vergessen, zumindest für den einen Abend. Können wir ja alle irgendwie gebrauchen.

  • 8 Kommentare
  • Hannah 23. Dezember 2021
    Antworten

    Von ganzem Herzen: Fröhliche Weihnachten auch für Sie und Ihren Mann! Schön, dass es Sie und Ihren Blog gibt!

  • Friederike 23. Dezember 2021
    Antworten

    Ich sage auch gern mal, dass ich auf der Website was „verlunken“ habe.
    Oder irgendwo „eingechocken“, das gefällt mir auch.
    (und überhaupt: Wie wär‘s mit Impfen – ampf – geumpfen?)

  • Friederike 23. Dezember 2021
    Antworten

    Und natürlich auch hier aus Leipzig: Frohes, gesegnetes Weihnachtsfest!

  • Hauptschulblues 23. Dezember 2021
    Antworten

    Bei uns hier ist/war das Wetter genauso.
    Ihnen alles Gute für 2022.

  • Lydia 24. Dezember 2021
    Antworten

    Auch von mir die allerbesten Wünsche für das Weihnachtsfest und danke für den großartigen Blog!!
    Liebe Grüße aus dem hohen Norden
    Lydia

  • Reinhard Kupke 24. Dezember 2021
    Antworten

    Aus Bayrisch Sibirien kommen nun liebe Weihnachtsgrüße auch für Sie..
    Und ein Dankeschön für diesen großartigen Blog, der zu jeder Jahreszeit ein Vergnügen ist, ihn zu lesen !
    ♥lichst Jutta

  • Juliane 25. Dezember 2021
    Antworten

    Auch von mir ein lieben Weihnachtsgruß an Sie und Ihren Mann. Und natürlich an die Hunde und die Hühner. Ihr Blog ist mein absoluter Lieblingsblog. Vielen Dank dafür.
    Liebe Grüße, Juliane

  • Waltraud Kessler-Helm 25. Dezember 2021
    Antworten

    Euch Beiden frohe und besinnliche Weihnachten, erholt Euch über die Feiertage und bleibt gesund. Liebe Grüße aus dem Nachbardorf

  • Antworten

Unterwegs. Vorheriger Artikel Unterwegs.
Der Weihnachtsbiber Nächster Artikel Der Weihnachtsbiber