Ach, ach.

17. Juni 2021

Wenn man ein vorwitziges pubertäres Küken ist und sich das einzige, winzige Schlupfloch sucht, um aus dem Gehege auszubrechen und mal im Garten nebendran spazieren zu gehen, und in eben diesem Garten zur allergleichen Zeit die jagdlich hochmotivierte Frau Lieselotte spazieren geht, dann ist diese Kombination – wie wollen wir sagen….: tödlich.

Für Sie getestet. Küken begraben.

Und mein Geo hatte noch gesagt, ich solle sicherheitshalber das winzige Loch stopfen. Papperlapapp, da passen die halbstarken Küken doch schon lange nicht mehr durch, ehrlich, Geo, keine Sorge.

Ach, Ach.

  • 4 Kommentare
  • iris 18. Juni 2021
    Antworten

    Mein Beileid. Tschip.

  • Eva 18. Juni 2021
    Antworten

    Und jetzt gibt’s wieder ein Einzelkind? Na, da wollen wir hoffen, es hat sich nicht zu viel von Rüdiger angeguckt!

  • Juliane 18. Juni 2021
    Antworten

    Also echt jetzt, so ein Mist aber auch!

  • Marion 23. Juni 2021
    Antworten

    ach jeh, was ist die Welt doch voller Risiken. Wenn sie nicht zugleich auch wunderschön wäre – es wäre nicht auszuhalten. Danke für’s Teilen von alledem. LG Marion

  • Antworten

Die Rettung. Vorheriger Artikel Die Rettung.
Ich sehe rot. Nächster Artikel Ich sehe rot.