Mittags im Städtchen

4. März 2021

Eigentlich müsste es derzeit in Walldürn schon wieder summen und brummen, zumindest im Hintergrund. Ostern ist nicht mehr weit, dann kommt Pfingsten, und dann die große Wallfahrt. Walldürn gehört zu den großen europäischen Wallfahrtsorten, ja, da staunen Sie, und jedes Jahr nach Pfingsten kommen Zehntausende zu Fuß oder per Bus in die kleine Stadt im Odenwald und versetzen sie für vier Wochen in eine Art frommen Ausnahmezustand. Und dieses Jahr? Nix genaues weiß man nicht. Etliche große Fußgruppen haben ihre Teilnahme schon abgesagt, und ob überhaupt etwas stattfinden wird, steht noch in den vielzitierten Sternen. Schon im vergangenen Jahr ist das christliche Großevent ausgefallen.

Im Moment jedenfalls summt und brummt gar nix in Walldürn, die Stadt liegt in der Corona-Starre wie alle anderen Städte und Städtchen auch. Bonjour, tristesse an einem Freitagvormittag.

Falls Sie sich für Hüte interessieren: https://www.hutatelier-lang.de/

Falls Ihnen das mit der Walldürner Heilig-Blut-Wallfahrt bislang unbekannt war: Ich habe da vor Jahren mal eine kleine Slideshow erstellt:

  • 5 Kommentare
  • Ekki 4. März 2021
    Antworten

    Trist, indeed.

    Die Slideshow startet kurz vorm Ende, da ist möglicherweise der Link verrutscht.

    • LandLebenBlog 4. März 2021
      Antworten

      oh – danke für den Hinweis!

  • Hauptschulblues 4. März 2021
    Antworten

    Beeindruckende Bilder. Traurig machend.

  • Astridka 4. März 2021
    Antworten

    Es ist noch trister als es ohnehin schon immer war…Dürn…
    LG
    Astrid

  • Klaudia 7. März 2021
    Antworten

    Bei mir im Kopf lief bei den Bilder die ganze Zeit „Spiel mir das Lied vom Tod“…

  • Antworten

Abgelegen. Vorheriger Artikel Abgelegen.
WMDEDGT. Nächster Artikel WMDEDGT.