Selbstversorger.

14. Mai 2016

Und täglich grüßt das Murmeltier, in Person von meinem Geo. Was kochen wir eigentlich heute abend, fragt er dann scheinbar völlig unbeteiligt in die Stille der Küche hinein, und manchmal nehme ich dann einfach wortlos das Körbchen und mache einen Spaziergang durch den Garten.

Eier aus dem Hühnerstall, Salat dazu, Kartoffeln, vielleicht eine Paprika oder Tomaten, allerlei frische Kräuter, fertig ist das Abendessen. Und ich kann Ihnen sagen: es gibt kaum ein Abendessen, dass unsereinen mehr befriedigt.

Aber noch ist es leider nicht soweit, Badisch-Sibirien undsoweiter, naja, Sie wissen schon. Aber wir arbeiten dran.

dav
Das wird Salat. Sieht man ja.

 

dav
Erbsen. Sieht man noch nicht.
dav
Kartoffeln.
dav
Lauch. Glaube ich zumindest. Vielleicht auch Knob-Lauch.
dav
Paprika.
dav
Keine Ahnung.

Rote Bete kommt noch. Ich bin ja völlig unerwartet zum Rote-Bete-Fan geworden, leider hat die Gärtnerei die entsprechenden Pflanzen nicht vorrätig, weil im Odenwald offenbar kein Mensch Rote Bete selber zieht. Oder essen will, was weiß denn ich. Aber wenn Sie mal diesen Salat hier ausprobiert haben, werden Sie auch zum Fan, versprochen.

 

 

 

  • 8 Kommentare
  • Katja 14. Mai 2016
    Antworten

    Kohlrabi vielleicht?

    • LandLebenBlog 14. Mai 2016
      Antworten

      Ich habe das beim GärtnerGatten recherchiert. Pepperoncino.

  • Katja 14. Mai 2016
    Antworten

    Hmmm, Spaghetti mit Aglio, Olio e Pepperoncino.

  • Claudia 15. Mai 2016
    Antworten

    Schön, das vermisse ich in der Stadt. Wahrscheinlich kann man keine Rote Beete beim Gärtner kaufen, weil es Wurzelgemüse ist. Würde es selbst aussähen.

  • Provinzei 17. Mai 2016
    Antworten

    Rote Beete ist leicht aus Samen zu ziehen.
    Es gibt da so Samenbänder, da haben die Sämlinge auch gleich den richtigen Abstand.
    Einfach ausrollen, auf den Boden legen und ganz wenig Erde drüberkrümeln.
    Und zwar jetzt !
    Klappt.
    Nur die Schnecken mögen rote Beete auch.

    • LandLebenBlog 17. Mai 2016
      Antworten

      Ja, letzteres haben wir gemerkt, wenige Stunden, nachdem die ersten zarten Pflänzchen gesetzt waren. Grmpf.

  • Provinzei 20. Mai 2016
    Antworten

    Schnecken, das Thema.
    Nie Schnecken im Beet killen und dann da liegen lassen.
    Ein besseres Lockmittel gibt es nicht !
    Besser Schnecken im Kompost killen.
    Schneckenrefugien bauen ( Steinhäufen ).
    Die Fressfeinde lagern dann auch gleich da.
    Und mit den Typen reden. (Achtung, jetzt wird’s Eso-mäßig.)
    Mit dem Schneckenchef reden, wie viel Anteil der Ernte Sie kriegen.
    Jetzt halten Sie mich für völlig übergeschnappt, ich weiß,
    aber probieren Sie es einfach mal.
    Die Welt ist Magie, oft !!!!!!!!!!!!

    • LandLebenBlog 20. Mai 2016
      Antworten

      Nein, ich halte niemanden für übergeschnappt, aber wenn ich jetzt noch Gespräche mit Schneckenchefs führe, ist mein Ruf im Dorf endgültig hinüber. ;-)

  • Antworten

Vorheriger Artikel 12 von 12.
Nächster Artikel Im Vorbeifahren.