Vergesslich.

16. Februar 2015

Es gibt so Tage, zugegeben, da vergesse ich, warum ich gerne auf dem Land lebe, am Ende der Welt. Vor lauter lauter und wegen diesem und jenem.

 

DSC08070
Alle Fotos: A. Kroitzsch.

 

Und dann biste da aber irgendwo in der Pampa unterwegs, mutterseelenallein, nur mit dem staunenden Besuch aus der Stadt an Deiner Seite, ansonsten kein Mensch weit und breit, nur Weite und Sonne und Schnee und das rasselnde Knistern und Knacken in vereisten Bäumen und Sträuchern.

 

Und dann taucht am Horizont plötzlich diese vermummte Gestalt auf. Millimeterwinzig zunächst. Nähert sich bald quer übers Feld, halbelegant auf Langlaufskiern und eisigem Grund. Schießt Dir auf den letzten Metern entgegen, bremst knarzend und lacht und freut sich, sagt Hallo und Kommen Sie doch mit zu meinem Teich, Sie kennen ja den Weg, ich richte was zu trinken! und schießt schon weiter.

 

DSC08076

 

Und dann ackerst Du durch unberührten Tiefschnee, orientierst Dich an den Langlaufspuren, vorbei am Wald und an der alten Hütte, hin zum verwunschenen Fischteich, der Besuch aus der Stadt staunt, der Langlaufskier lacht und freut sich, und wir trinken was und plaudern angeregt, und der Langläufer angelt nebenbei ein paar Forellen, Bach- und Regenbogen, zack!: betäubt sie, läßt sie sanft entschlummern, nimmt sie aus und packt sie für uns ein.

 

DSC08074

 

DSC08080

 

DSC08077

 

Und dann ackerst Du zurück nach Hause, durch den Tiefschnee, mit Forellen im Gepäck.

 

Der fröhliche Skifahrer nimmt die Abkürzung quer über die Felder und verschwindet hinterm Horizont, millimeterwinzig, er wird verschluckt von Weite und Sonne und Schnee.

 

 

DSC08084

 

 

Spätestens nach solchen Begegnungen weiß ich dann wieder, warum ich gerne auf dem Land lebe, am vermeintlichen Ende der Welt. 

 

 

 

 

 

  • 8 Kommentare
  • Manuela 16. Februar 2015
    Antworten

    Ich finde besser kann man den Nagel nicht auf den Kopf treffen.
    Ich bin gerne mal ein paar Stunden in der Großstadt, aber dann freue
    ich mich umso mehr wieder, wenn ich aufs Land komme. Wir werden dieses
    Jahr auch mal einen Tag nach Berlin fahren, wir mieten uns nämlich im Sommer ein Hausboot dort oben und ich bin mir sicher, auch nach dem Berlin
    Trip freue ich mich wieder aufs Land. Ich mag Städte, aber ich möchte
    jeder Zeit flüchten können…..Die Bilder sind alle Samt einmalig, danke
    dafür!

    • LandLebenBlog 16. Februar 2015
      Antworten

      Aber mit dem Hausboot nach Berlin: das könnte mich dann doch mal reizen….

      • Manuela 16. Februar 2015
        Antworten

        Ja,das wäre doch die richtige Dosis, oder?

        • LandLebenBlog 16. Februar 2015
          Antworten

          Sehr cool: sich einer Millionenstadt vom Wasser aus nähern … ja, klingt spannend!

  • Andi 16. Februar 2015
    Antworten

    Genau so war es: der Besuch aus der Stadt staunt noch immer. Das Land im Winter, endlose weiße Weiten, und dann so was. Eine Forelle aus dem verschneiten Odenwald, das glaubt mir keiner. Außer er wirft einen Blick in mein Tiefkühlfach…

    • LandLebenBlog 16. Februar 2015
      Antworten

      N’Guten!, sag ich bloß.

  • Liisa 16. Februar 2015
    Antworten

    Oh! Wie schön hell ist es hier geworden! :-)

    Wunderbar, dieser Bericht vom Land und von einer dieser wunderbaren Begegnungen, die man dort haben kann!

    • LandLebenBlog 16. Februar 2015
      Antworten

      Freut mich, wenns gefällt!

  • Antworten

Vorheriger Artikel Berliner, die Zweite.
Nächster Artikel Möblierungsmathematisch.