Biowetter.

13. Januar 2016

Wir fassen heute nochmal das Wetter der vergangenen Wochen im Odenwald zusammen. Für all jene, die schon immer mal eine saisonale Depression haben wollten. Odenwälder Wetterdepression könnte man das auch nennen, aber angeblich war es anderswo nicht anders. Die Bilder kennen treue Blogleser vielleicht, aber jetzt noch mit Musik, das zieht einen so richtig runter. Also bitte: Wenn Sie gar nicht mehr wissen, wohin mit Ihrer guten Laune: Film ab.

 

  • 8 Kommentare
  • tikerscherk 13. Januar 2016
    Antworten

    Ich denke an Kleist.

    • LandLebenBlog 13. Januar 2016
      Antworten

      Uff. Meine humanistische Bildung ist derzeit leicht vernebelt. Wieso Kleist?

      • tikerscherk 15. Januar 2016
        Antworten

        War ein blöder Scherz.
        Etwas düster, melancholisch, beinahe depressiv sind die Bilder.
        Und doch geheimnisvoll, tief und schön.

  • Astridka 13. Januar 2016
    Antworten

    Suizidgefahr? Seh ich eher nicht… Das Wetter und Kölner Schmuddelecken auf Bildern ohne die (schöne ) Musik sind da gefährlicher für Nichtgefestigte…
    LG
    Astrid

  • Provinzei 14. Januar 2016
    Antworten

    Mir gefällt’s !
    Also auch das Video.

  • waswegmuss 14. Januar 2016
    Antworten

    Da lass ich doch mal die Sonne scheinen.
    Hast du dich in letzter Zeit mal mit einem Forellenzüchter unterhalten?
    Die Biester waren zu dünn für die Räucherei weil sie im Sommer nicht zufüttern konnten. Die Fließteiche hatten zuwenig Wasser.
    Fisch gesichert. So eine anständige Spessart-/Odenwaldforelle ist doch ganz was anderes als so ein Thaigummiwelschen.

    • LandLebenBlog 14. Januar 2016
      Antworten

      Die Bilder sind zum Großteil rund um den Teich des Forellenzüchters meines Vertrauens entstanden! Ich werde ihn mal fragen.

  • asty 14. Januar 2016
    Antworten

    schöööööön !!! Und überhaupt nicht depressiv. Vielleicht ein bisschen melancholisch, aber ich find’s schön. :-)
    Liebe Grüsse
    asty

  • Antworten

Vorheriger Artikel Winterwonderland.
Nächster Artikel Yes, we can.