Früher Vogel.

18. Oktober 2014
sonnenaufgang2
Zwischen Balsbach und Wagenschwend.

 

 

 

Man gönnt sich ja sonst nix. 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

  • 8 Kommentare
  • Matthias Eberling 18. Oktober 2014
    Antworten

    Der helle Wahnsinn!

    • LandLebenBlog 18. Oktober 2014
      Antworten

      Das hab ich auch gedacht, als der Wecker am Samstag um 6 Uhr 15 klingelte.

      • Matthias Eberling 18. Oktober 2014
        Antworten

        Im November werde ich mir dieses Bild jeden Morgen anschauen. Ich war auch schon um sechs Uhr auf, aber ich habe in den Hunsrücker Nebel und auf die verblühten Rosen vor dem Fenster sehen müssen. Kann mir gar nicht vorstellen, dass wir nachher grillen wollen …

        • LandLebenBlog 18. Oktober 2014
          Antworten

          Hunsrück ist aber auch nicht hässlich. Und schöner als Berlin allemal. ;-)

          • Matthias Eberling 18. Oktober 2014

            Nach über zwanzig Jahren Berliner Innenstadt genieße ich das Landleben wieder, vor dem ich als Student einst geflüchtet bin. Morgen entscheidet wieder einmal eine ältere Labrador-Dame, welche Richtung wir an den Weggabelungen im Soonwald einschlagen ;o)

  • Astridka 18. Oktober 2014
    Antworten

    Wünschte ich wäre dort. Aber hier tobt heute das Leben mit allen Kindern und Kindeskindern. Auch schön.
    Bon week – end!
    Astrid

  • Peer van Daalen 18. Oktober 2014
    Antworten

    Autsch! Kann Schönheit weh tun? Ja! Kann …! Siehe Bild oben …

  • Sarah Maria 22. Oktober 2014
    Antworten

    Sie eher aus, wie frisch in der Savanne aufgenommen. Nicht als länge das Motiv zwischen Balsbach und Wagenschwend. ;)

  • Antworten

Vorheriger Artikel Auf Augenhöhe.
Nächster Artikel Brüder, zur Sonne.