„Die tun net friere!“

19. April 2015

Nicht? Also gut.

Dann runter mit dem Zeug.

 

DSC_0061
Noch grinst die.

 

 

DSC_0058
Im Wartezimmer.

 

180 Schafe schafft der Herr der Scheren am Tag. Ein Knochenjob. Macht mürbe. Und mürrisch.

Fotografierenlassen findet er blöd.

Will ich nicht, basta.

Also nur ein paar hektische Schnappschüsse aus dem blökenden Getümmel.

 

DSC_0142

 

DSC_0084

 

DSC_0097
Die Wolle holt der Großhändler per LKW.

 

DSC_0119

 

DSC_0053

 

DSC_0039

 

DSC_0157

 

DSC_0128

 

DSC_0077

 

DSC_0040

 

DSC_0048
Zuschauerin.

 

DSC_0151

 

DSC_0139

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

  • 10 Kommentare
  • Lotta 19. April 2015
    Antworten

    Die Bilder zeige ich meinem Hund lieber nicht…er kommt Dienstag dran…und sieht dann ähnlich aus…;-). Heute morgen sind hier 2 Grad, ich hoffe, die Schafe haben es wärmer…Einen schönen Sonntag! LG Lotta.

    • LandLebenBlog 19. April 2015
      Antworten

      Hier morgens grad noch Frost, aber die Schafe sind ja noch im Stall…

  • Liisa 19. April 2015
    Antworten

    Hachz! Tolle Fotos! Das erinnert mich an alte Zeiten, in denen ich noch selbst Hand an die Wollschere bzw. an die Schafe legte! :-)

    • LandLebenBlog 19. April 2015
      Antworten

      Warum jetzt nicht mehr? Diese Scherereien kommen mir sehr archaisch, sehr toll vor.

      • Liisa 20. April 2015
        Antworten

        Weil a) keine Schafe mehr in Reichweite, an die mich jemand mit einer nicht elektrischen Schere ließe und b) ich es vermutlich auch körperlich nicht lange durchhielte

        Und ja, es hat was archaisches und wie ich fand auch fast meditatives, das sich nach einer gewissen Anzahl von geschorenen Schafen einstellt. Es sind ja im Prinzip immer dieselben Bewegungen, die sehr schnell ausgeführt werden. Wenn man das eine Weile macht, gibt’s so eine Art „Flow“.

  • Manuela 19. April 2015
    Antworten

    Aaaaah, das würde ich auch gern mal wieder machen.
    Bei mir ging das vor Jahren danach noch weiter.
    Wolle waschen, Karrieren, zupfen und verarbeiten, meist
    Als Füllung für Waldorfpuppen.
    Ich rieche es förmlich….

    • LandLebenBlog 19. April 2015
      Antworten

      Ich wünschte sehr, ich hätte nicht nur zugeguckt, sondern mitarbeiten können…. Vielleicht beim nächsten mal.

  • Astridka 19. April 2015
    Antworten

    Kommt mir sehr früh vor, diese Schafsschur! Hatte doch es letzte Nacht in Hettebör noch Frost, ( Warcaber diesmal ein fröhliches Besuchswochenende… ) Demnächst krieg ich übrigens auch ne Besichtigungsgelegenheit in Hettingen ( Magnani/Eiermann )..
    Danke noch einmal für deine Anregung!
    LG
    Astrid

  • frau mo 20. April 2015
    Antworten

    hihi! der schafscherer sollte sich vielleicht mal ’shaun das schaf‘ angucken. ;-)
    tolle schnappschüsse!
    ♥ monika

  • angelface 27. September 2016
    Antworten

    sooo siehts Landleben aus!!!
    genauso
    brutal aber ehrlich und in erster Linie dreckig und laut wenn gearbeitet wird und nicht nur wenn man „zuschaut“…
    und wer was anderes sagt oder meint
    der ist blind, taub oder tatsächlich irgendwie blöd
    tolle Fotos,
    unsere 2 auf der Wiese im vorletzten Jahr schauten danach auch immer ein wenig blöd aus der Wäsche, nackte Schafe als Gesellschaft finden sie auch nicht besonders berückend und meinten aber; man gewöhnt sich dran..:(())

  • Antworten auf angelface Abbrechen

Vorheriger Artikel Blaumanns Erzählungen.
Nächster Artikel Landidylle.