Blaumanns Erzählungen.

15. Juli 2014

Blaumann

 

Da verstehe noch einer den Odenwald. Urdeutsche Erbsen und Bohnen murkeln trostlos vor sich hin, während der Knoblauch zu wahrer Größe aufläuft.

Naja, wenigstens was.

 

10389711_655347221216198_3645529238153008359_n

 

In den Eiern unter Madame tut sich auch rein gar nichts. JoHahn ist ein Looser.

Dabei hätten sich die Küken sicher über den Knoblauch gefreut.

 

Und was aus den Weintrauben Tomaten wird, wagen wir noch nicht zu prognostizieren. Die Anfänge sind vielversprechend.

 

Wenn ich groß bin, werde ich eine sibirische Riesentomate. Irgendsowas haben die bei manufactum versprochen.
Wenn ich groß bin, werde ich eine sibirische Riesentomate. Irgendsowas haben die bei manufactum versprochen.

 

 

So wird man bescheiden, in Badisch-Sibirien, auf 550 m ü NN.

 

 

 

  • 10 Kommentare
  • waldviertelleben 15. Juli 2014
    Antworten

    heuer ist ein komisches gartenjahr. alles wächst anders als sonst. aber irgendwas wächst immer. ;-)
    liebe grüße
    ingrid

    • LandLebenBlog 15. Juli 2014
      Antworten

      Bin ich ja froh, daß es anderen auch so geht.

  • waswegmuss 15. Juli 2014
    Antworten

    Sibirische Riesentomate?
    Typisch Manufaktum.
    Temperaturen könnten aber hinkommen
    (http://de.wikipedia.org/wiki/Werchojansk#Klima_und_Temperaturen)

    • LandLebenBlog 15. Juli 2014
      Antworten

      Nee, nee, die sibirische Riesentomate war eine Erfindung von mir. Aber irgendeinen abgedrehten alten Pflanzennamen hatte sie.

  • Manuela 15. Juli 2014
    Antworten

    Ja, dieses Jahr ist alles anders.
    Wir haben gerade eine einzige Zucchini von einem Kilo geerntet.
    Die Tomaten verhalten sich komsich dieses Jahr, an einem
    Cocktailtomatenstamm haben wir zwei riesen Toamten, an einem
    normalen ganz viele kleine und man hat das Gefühl sie wollen
    nicht richtig wachsen.

    • LandLebenBlog 15. Juli 2014
      Antworten

      Obst wächst dafür umso mehr. Und Nüsse. Gibt einen harten Winter, sagt man dann hier.

      • waswegmuss 16. Juli 2014
        Antworten

        Früher hieß es: Alle sieben Jahre gibt es ein Mastjahr mit vielen Nüssen, Obst & kaltem Winter.
        Seit einigen Jahren ist das nicht mehr so.

  • Waltraud Kessler-Helm 15. Juli 2014
    Antworten

    …und es werden viele Buben geboren, wenn es viele Nüsse gibt. Bei mir wachsen Tomaten wie immer nur die Gurken schwächeln. Hab bisher erst eine Verspergurke geerntet :-( Letztes Jahr hatte ich schon Salatgurken um diese Zeit. Zuccini sijnd auch noch Mini und das bei allen Pflanzen :-( Dafür wachsen Blumen wir wild ;-)

  • Annette Peters 16. Juli 2014
    Antworten

    Hat ja doch was für sich, die Verlässlichkeit eines Supermarktes ;-)

    • LandLebenBlog 16. Juli 2014
      Antworten

      Bäh.

  • Antworten auf Manuela Abbrechen

Vorheriger Artikel Feierabend.
Nächster Artikel Morgenrunde.