1.FC Küken.

Ja, das Odenwälder Landleben hat mich also wieder, nach fünf Wochen in der pfälzischen Gesundheitsdiaspora*. Nun hätte man ja denken sollen, der eine oder die andere fragt vielleicht mal nach dem Wohlergehen, ja, das hätte man ganz naiv denken können, aber nein, die Welt ist schlecht, und die Blogleserschaft ruft nach: Küken. Sie erinnern sich vielleicht.  

DSC_5047_2022

Vorher.

Küken! Küken! Wir wollen Küken sehen!!, aber das wollte ich ja zugegebenermaßen auch, nach fünf kükenlosen Wochen. Seis also drum. Sehr herzallerliebste kleine schwarze Federknäuel hatte ich verlassen, wunderschöne heranwachsende Vorwerk-Hühnchen/Hähnchen habe ich wieder vorgefunden.

DSC_5433_2116

Nachher.

Die Hühnchen-Pubertätsphase mit allem Drum und Dran, die zerzausten Federfrisuren, die unmöglichen Proportionen, die Lillifee- und dann die Zahnspangenzeit, das Teeniegetue und -gemaule, das alles habe ich verpasst und übersprungen. Und vielleicht war das mal gar nicht so verkehrt. Die Teenager-Eltern unter Ihnen werden ahnen, was ich meine.

DSC_5430_2115

DSC_5440_2118

Das Landleben hat mich also wieder. Und Sie haben mich und meine Junghühner und meine Provinzgeschichten jetzt auch wieder am Hals. Stay tuned, wie man im Odenwald so sagt.

DSC_5422_2113

 

*Gesundheitsdiaspora: Eine medizinisch verordnete Sommerfrische zwecks Wiedererlangung der beruflichen Einsatzfähigkeit. Oder so ähnlich. Die hatte ich ein bißchen verloren, die Einsatzfähigkeit, nach 25 Jahren Rumgerenne ohne Punkt und Komma. Soll ja mal vorkommen, sowas. Jetzt bin ich also wieder frisch und munter.

Klammer auf: Sie dürfen sich also erleichtert zurücklehnen und alles vergessen, was Sie in den vergangenen Wochen in der Region so über mich gehört haben. Nein, ich bin nicht verstorben. Ich hatte noch nicht mal einen Autounfall. Ich bin auch nicht ausgezogen und habe demnach auch meinen Mann nicht sitzen lassen, auch nicht für den Papst und die geplante Herrenboutique in Wuppertal. Ich habe auch immernoch kein Verhältnis mit einem der zahllosen Adligen hier in der Gegend, und auch keines mit dem Müllmann/Postboten/Bademeister (nicht mal eines mit dem medizinischen Bademeister in Bad Bergzabern in der Pfalz, und ich kann Ihnen sagen, das will schon was heißen, zwinker, zwinker.) Mein Dasein ist so herrlich langweilig, wie es schlimmer gar nicht sein könnte. Landleben halt. Sie dürfen also beruhigt sein. Klammer zu. 

 

 

 

1. FC Huhn.

Hühner gelten ja gemeinhin immernoch als etwas unterbelichtet, obwohl renommierte Wissenschaftler längst das Gegenteil bewiesen haben. Ja, es gibt Menschen, die ihre wissenschaftliche Karriere ganz der Erforschung hühnerpsychologischer Themen widmen, und ja, Hühner sind wahre Intelligenzbestien, hier können Sie das nochmal nachlesen, nur für den Fall, dass Sie mir nicht glauben.

Aber a propos unterbelichtet, ich habe jüngst vergessen, die entsprechenden Einstellungen an meiner superduper Spiegelreflexkamera anzupassen, sowas passiert mir leider immer wieder, aber es sind kleine Kunstwerke dabei herausgekommen. Das liegt nun also einerseits an meiner eigenen Unterbelichtung in Sachen Kamera, andererseits aber eben an den kleinen Kunstwerken, die sich die Natur für Hühnerfederkleider ausgedacht hat. Ich wollte Ihnen das nicht vorenthalten.

DSC_4357_1938

DSC_4353_1937

DSC_4332_1935

DSC_4349_1936

DSC_4371_1939

 

 

 

 

Alles anders.

Wenn Sie hier weiterhin auf Odenwälder Hühner-oder Kükencontent warten, auf Bilder unserer verregneten Ernte oder auf Geschichten aus dem badischen Hinterland, dann muß ich Sie leider noch ein bißchen enttäuschen und noch ein bißchen vertrösten. Es hat mich ja in eine andere Provinz verschlagen, vorübergehend, in die Südpfalz, ein paar Tage hier bleiben mir noch, und ich erkunde die Gegend, wann immer die Zeit dazu ist.

Wenn ich also nicht gerade von ärztlich verordneter Entspannung zu ärztlich verordneter Entspannung hetze, dann besuche ich die etwas anderen Sehenswürdigkeiten der Region. Was hier seit Jahrhunderten so los war zu den Themen Hass und Mord und Totschlag, davon hatten wir es hier schon mal, und neulich bin ich also in diesem Zusammenhang in einem französischen Bunker gelandet, in einem von den unzähligen, die hier so herumstehen.

dav

Eine Mischung aus Kaserne und Kampfmaschinerie, 30 Meter unter der Erde, über 600 Mann waren hier untergebracht und bewegten sich in einem Tunnelgewirr, das sich über eine Strecke von rund 5 Kilometer durch das unterirdische Fort zieht. Selbst eine kleine Schmalspurbahn fuhr hier unten in den feucht-kalten Gängen, sie brachte Material und Munition noch bis in das hinterste Ende dieses gigantischen unterirdischen Monsters aus Beton und Stahl. Großküchen, Operationssäle, Schlafräume, Nahrungsmittellager, eigene Stromerzeugung, eigene Brunnen; die Bauherren des Bunkers und des Krieges hatten an alles gedacht.

dav

mde

Stundenlang laufe ich mutterseelenallein durch die kilometerlangen Gänge, das Geräusch meiner Schritte verdoppelt sich an den Wänden und der niedrigen Decke, und ab und zu muß ich mich umdrehen, um mich zu vergewissern, dass nicht direkt hinter mir jemand läuft. Und währenddessen stelle ich mir vor, wie das war, als 600 Mann hier unten lebten und kämpften; wie das war im Juni 1940, als die Bomben und die Granaten nur noch so herunterprasselten auf das unterirdische Fort, wie sich die französischen Soldaten hier unten verzweifelt wehrten und dagegenhielten, ich stelle mir vor, die eine Hälfte von denen wollte vielleicht den Feind besiegen und vernichten, die andere Hälfte hoffte einfach nur, lebend aus diesem Albtraum herauszukommen, mit Gottes Hilfe oder sonstwie. Heutzutage werden Kriege ja zum Glück anders geführt, sagt beim Ausgang ein Besucher zu seiner Frau. Zum Glück. Man wundert sich manchmal.

mde

Und noch ein anderes dieser merk-würdigen Ziele habe ich heute besucht, auch nicht gerade ein touristisches Ziel, aber doch ein lohnenswertes, das von den meisten der Durchreisenden links liegengelassen wird.

dav

Die kleine Gedenkstätte des Pfalzklinikums Klingenmünster liegt unscheinbar an der beschaulichen Weinstraße, da also, wo sich alles um liebliche Landschaft, Wein und Gesang und Tourismus und wasweißichnochalles dreht. Früher hieß das Pfalzklinikum Kreisirrenanstalt, und untergebracht waren hier all jene Menschen, die krank, schwach oder anders waren. Und die dann aus genau diesen Gründen umgebracht wurden von den Nazis, umgebracht und hier und anderswo verscharrt. Von bis zu 2000 Euthanasie-Opfern allein hier im winzigen Klingenmünster ist die Rede.

dav

dav

Es ist doch gefühlt noch gar nicht so lange her, dass ich an Orten wie diesen gestanden und gedacht habe: Das ist un.fass.bar. Un.vor.stell.bar. Dass ich den Kopf geschüttelt habe, ungläubig, innerlich wie äußerlich. Dass ich in Bunkern, in Kriegsmuseen oder Gedenkstätten dachte Wie kann man nur?.

Ja Ihr, was wißt Ihr schon, hätte ich dann die Berliner Großmutter vor meinem Inneren Ohr gehört, was wißt Ihr schon, Ihr habt doch immer nur im tiefen Frieden gelebt. Mich ärgerte der Satz, und doch wußte ich: Sie hat ja recht. Und im gefühlten tiefen Frieden erschien das Unfassbare umso unfassbarer, das Unvorstellbare umso unvorstellbarer.

Und jetzt also, ein paar Jahre und Jahrzehnte später, ertappe ich mich dabei, wie ich hier stehe, im Bunker, an der Maginotlinie, vor irgendwelchen Westwall-Ruinen im Wald oder in der Gedenkstätte, wie ich da also stehe und denke, ja, so ist das. Gar nicht so un-fass-bar. So gehen Menschen miteinander um. Sie verachten und bekämpfen sich, sie töten sich, sie werfen Bomben und Granaten, immerzu und überall auf dieser Welt, sie gehen auf alles los, was schwach und anders ist, sie rennen irgendwelchen durchgeknallten Ideologien hinterher, sie feiern den Hass und brüllen die Empathie in Grund und Boden.

Den Tiefen Frieden hat es wahrscheinlich nie gegeben, unser Friede war nur der Krieg, der woanders stattfand. So irgendwie muß das wohl gewesen sein. Und jetzt ist es eben anders. Ganz anders. Ich hätte gerne nochmal mit der Großmutter darüber gesprochen. Vielleicht hätte sie irgendeinen typisch berliner schlauen Spruch auf Lager gehabt, eine tröstende Erklärung oder eine Hoffnung. Vielleicht hätte sie auch gesagt, was sie immer sagte, wenn sie selber nicht mehr weiterwusste: Ach, nu frach doch nich so dusslich!, und dann wäre sie aufgestanden und aus dem Zimmer gegangen.

 

 

 

 

 

 

Grenzerfahrung.

Eigentlich ist das hier ja ein Landlebenblog aus dem Odenwald, aber umständehalber müssen wir uns nun also für eine kurze Zeit anderen ländlichen Regionen zuwenden. Das kann ja nicht schaden, und so gesehen ist Provinz ja immer gleich Provinz, ob nun im Odenwald oder in der tiefen Pfalz. (hier müssen Sie sich nun einen kollektiven Aufschrei der Pfälzer vorstellen, einen akustischen Tornado sozusagen, die Gegend hier sei doch tausendmal schöner als der finstre Odenwald, werden sie schreien, und überhaupt, der Wein, der Saumagen, und wasweißich, wir ignorieren das jetzt einfach.)

Wie dem auch sei: Gefühlt bin ich auch hier am Ende der Welt gelandet, und tatsächlich ist es das Ende der deutschen Welt, zumindest ein Ende der Bundesrepublik. Und man wandert durch diese liebliche Landschaft, durch Wälder voller blühender Esskastanien, durch Weinberge und romantische Dörfer, den Blick immer Richtung Horizont, Richtung Elsass, Richtung Frankreich.

dav

Aber was da so lieblich aussieht, die Weinberge, die Wälder, die Dörfer, all das war über Jahrhunderte heiß umkämpft, ein wahres Schlachtfeld, man kann es gar nicht anders nennen. Wer sich ein bißchen in die Geschichte einfummelt (und ich habe hier ja in der freien Zeit nicht viel anderes zu tun), wer sich also da ein bißchen in die Historie der Region einfummelt, der liest von ständigen Kriegen, von dauernden Grenzverschiebungen, von Hass und Blut, von Bomben und Granaten, vom Westwall und schlußendlich von hunderten von Bunkern und von Tausenden von Toten im zweiten Weltkrieg. Unzählige Bunkeranlagen im lieblichen Wald bezeugen das, inzwischen umrankt von wilden Brombeeren und Brennesseln, der Beton und die verrosteten Stahlträger wehren sich gegen die Zeit und das Vergessenwerden. Auf einer Lichtung erzählt ein Holzschild von einer dramatischen Schlacht 1945, überall hier oben hätten die Leichen im Wald gelegen, alles voll mit zerfetzten Leibern gleich mehrerer Nationalitäten, und es würde einen nicht wundern, wenn man auch heute noch auf menschliche Überreste zwischen blühenden Kastanien und Steinpilzen stieße.

Und während man beim Wandern und Spazierengehen noch darüber nachdenkt, stolpert man unversehens über einen klitzekleinen alten Grenzstein, der rechte Fuß ist schon in Frankreich, der linke noch in Deutschland. Oder der Wanderer merkt überhaupt erst bei der Ankunft im nächsten Dorf, dass er nun offensichtlich gar nicht mehr in seiner Heimat ist, sondern schon im Nachbarland. Abends in den Weinstuben sitzen hüben wie drüben Deutsche und Franzosen und gönnen sich ein Viertele, und in den Geschäften können Sie die Verkäuferin auf Deutsch oder auf Französisch anquatschen, das ist tatsächlich völlig wurst, hier spricht offensichtlich jeder alles.

DSC_5204_2037

Das war schon eine ziemlich unglaubliche Idee, die der alte Adenauer und de Gaulle da hatten, seinerzeit, als sie die deutsch-französische Freundschaft proklamierten. Nach all den Kriegen, nach all den Kämpfen, nach all dem Hass, dem Blut und all den vielen Toten. Aber die verwegenen Ideen großer Staatsmänner sind ja das Eine, und die Menschen, die die Idee mit Leben füllen sollen, sind das Andere. Und eine von oben verordnete Freundschaft ist ja auch so eine Sache.

Ich habe keine Ahnung, wie – aber irgendwie hat es eben doch geklappt mit dieser Völkerfreundschaft. Völkerfreundschaft ist ein ziemlich gräßliches Wort, ja, es ist mir fast ein bißchen peinlich, aber es drängt sich einem geradezu auf, wenn man hier unten unterwegs ist, und mir fällt beim besten Willen auch kein besserer Begriff ein für das, was die Menschen hier geschaffen und geschafft haben. Es ist im wahren Wortsinn fast unglaublich.

Und während ich mit einem stinknormalen Linienbus zwischen Deutschland und Frankreich unterwegs bin, und wir mit 50 Sachen die verlassenen Grenzhäuschen passieren, mit ihren heruntergelassenen Rolläden und dem Unkraut, das ungestört zwischen den Stufen und der Tür wächst, währenddessen also frage ich mich, wie dumm man eigentlich sein muß, um wieder nach geschlossenen Grenzen zu rufen.

 

 

 

 

Sommerfrische.

Zur ärztlich verordneten Sommerfrische gehört auch ein Kulturprogramm, ja, das hätten Sie nun nicht gedacht. Ich auch nicht. Aber das gibt mir die Gelegenheit, Ihnen einen kleinen Ausflugstipp zu offerieren. Außerdem gibt es mir die Chance, mich in Ruhe und Geduld zu üben, das hauseigene Internet fordert da alles vom Benutzer, Sie dürfen sich das in etwa vorstellen wie die digitalen Zustände in belgisch-Kongo, aber wir wollen nicht maulen. Oooooom.

DSC_5146_2062

Wie dem auch sei, ich war also in Wissembourg und kann das nur empfehlen. Kennwa, warnwa schon, alles voller doofer Touris. Ja, ja, ja, das ging mir ganz genauso, aber hinterher war alles anders, wie so oft im Leben.

DSC_5179_2027

Das Geheimnis liegt im Stadtführer, das klingt nun furchtbar spiessig, erwies sich aber als sehr sinnvoll, so ein Mensch zeigt einem ja Ecken und Kanten, die man ohne ihn niemals entdeckt hätte, und die ersten zwei Stunden hätte ich schwören können, ich sei noch nie in dieser kleinen Stadt gewesen.

DSC_5183_2028

Spiessig hin oder her, Sie sollten sich das angewöhnen, erstmal mit einem begeisterten Ortskundigen neue Orte zu erkunden. Ich könnte Ihnen inzwischen die tollsten Geschichten aus Wissembourg erzählen, und Ihnen an die 490 Fotos zeigen, wie weiland Onkel Karl bei den beliebten Dia-Abenden für die Familie, allein, das belgisch-Kongo-Internet, Naja, Sie wissen schon. DSC_5165_2046

DSC_5155_2068

DSC_5143_2061

Stay tuned. Sagt man ja so.
 

 

 

 

1. FC Küken.

Auf speziellen Wunsch eines einzelnen Herrn hier mal wieder ein bißchen chickencontent, sie sind ja doch sehr süß, die Küken. Ich hatte zum Fotografieren auf Sonne warten wollen, habe dieses Vorhaben dann aber doch aufgegeben. Nun sehen Sie also quasi Schattenbilder, gucken Sie die ruhig an, die Küken werden ab sofort nicht hübscher, sondern eher häßlicher. Sie müssen sich das vorstellen wie diese süßen Kleinkinder, die plötzlich zu unproportionierten pickeligen Teenagern mit Zahnspange heranwachsen, den Eltern stehen insgeheim die Haare zu Berge vor Entsetzen, aber schlußendlich, nach ein paar Jahren, steigt der ehemalige Pickelteenie dann wie Phönix aus der Asche. Ja, so wird das auch mit unseren Küken gehen, warten Sies nur ab.

DSC_5015_2018

DSC_5012_2016

DSC_5028_2020

DSC_5047_2022

DSC_5060_2025

A propos Warten, Sie werden in den kommenden Wochen auch ein bißchen warten müssen, hier auf Blogbeiträge nämlich, man schickt mich zur Erhaltung meiner Arbeitskraft nämlich in die Sommerfrische, oder wie man sowas nennt. Ich bin gespannt. Bleiben Sie mir bitte trotzdem treu. Hinterher werde ich platzen vor Energie.

 

 

 

 

Wallen.

In diesen Tagen geht im klitzekleinen Walldürn hier ganz in der Nähe die alljährliche Wallfahrt zuende. Ein frommes Massenspektakel, das ich mit einer Mischung aus Befremden und Ratlosigkeit, Faszination und Interesse verfolge. Fest steht, wann immer ich dort unterwegs bin, in der Regel nur beruflich, habe ich gute Begegnungen und gute Gespräche, das mag in der Natur der Sache liegen: wer einen Pilger fragt, warum er pilgert, ist sofort, Knall auf Fall, an den zentralen Lebensthemen dran. Smalltalk geht anders.

Wie dem auch sei, ich habe ein bißchen herumgeknipst, beim jüngsten Besuch in Walldürn, und ich habe einen Mann getroffen, der am reibungslosen Ablauf der Wallfahrt ganz maßgeblich beteiligt ist. Ich habe daraus eine kleine Slideshow gemacht, ja, so nennt man das heute. Wenn Sie knappe vier Minuten Zeit haben, schauen Sie sich das mal an, es ist ein kleines Experiment, vielleicht sollte ich öfters mal slideshows produzieren, vielleicht auch nicht, Sie werden mir das sagen.

 

 

 

 

 

17. Juni.

Ich habe dieser Tage eine kleine Gedenktafel entdeckt, die ich offenbar seit nunmehr 15 Jahren übersehen habe. Quasi mitten in Mosbach, diesem kleinen Kreisstädtchen im hohen Norden Baden-Württembergs, tief in der vermeintlichen Provinz. Keine Ahnung, wer sie einstmals aufgestellt hat, um damit an die Opfer des 17. Juni zu erinnern. Irgendwie hat mich der Anblick ein bisschen gerührt und bewegt, diese Tafel mit der Aufschrift, irgendwo in einer kleinen Ecke am Rande der Altstadt.

dav

Und ich habe mich natürlich, ganz arrogante Berlinerin, gefragt, ob und wer hierzulande überhaupt noch was mit dem Datum anfangen kann, und mit der Geschichte. Die Jugendlichen, die hier manchmal sitzen und ihren Döner essen oder auf dem smartphone spielen? Die Leute, die hier vorbeikommen, auf dem Weg von der Fußgängerzone Richtung Parkplatz? Aber ich selber habe die Tafel ja 15 Jahre lang übersehen bei meinen Gängen durch die Stadt. Jetzt verhelfe ich ihr aber vielleicht doch zu ein bisschen mehr Bekanntheit.

 

 

 

 

Nein!

Nein, wir reden nicht übers das Wetter, nein, nein, nein, wir zeigen es Ihnen allenfalls und verlieren ansonsten kein Wort darüber. Es sieht ja auch hübsch aus, vorausgesetzt, es steht einem das Wasser nicht bis zum Halse oder zumindest doch im Keller. Manch einem, dem das Wasser wettertechnisch bis zum Halse steht, dem hängt es inzwischen auch aus demselben heraus, man kann das ja verstehen.

Wir beschränken uns daher auf Wasser in Wolkenform, ich habe das alles heute nachmittag auf einer Hunderunde für Sie geknipst, falls Sie (zum Beispiel) auf Hawaii leben und hier mitlesen, oder Richtung Feuerland, was weiß denn ich, dann sehen Sie aber mal, was Sie hier verpassen, so oder so.

DSC_4910_2006

Blick aufs Dorf. Vorwärts.

 

DSC_4901_2005

Rückwärts dann schon so.

 

DSC_4917_2007

Heller Nachmittag in Wagenschwend.

 

DSC_4918_2008

DSC_4946_2010

Plötzlich lacht die Sonne wieder. Oder so.

 

DSC_4957_2011

Richtung Katzenbuckel sowieso.

Nein, wir verlieren ansonsten kein einziges Wort darüber. Doch, eines: Oooooooom, alles wird gut.

Und das noch: Sie werden es nicht glauben: ich bin nichtmal naß geworden heute.

 

 

 

 

 

Wer suchet, der findet.

Wir haben mal wieder die Suchbegriffe aus der Statistik dieses Blogs herausgezogen. Und uns, wie immer, ein wenig gewundert. Wer da was sucht und dann hier landet. Aber bitte. Hier werden Sie geholfen.

wer suchet

Geld kotzen.

Ja, das wäre herrlich, wenn man jemanden kennen würde, der Geld kotzt. Leider habe ich so jemanden nicht im Bekanntenkreis, und bin auch selber dieser finanztechnisch äußerst reizvollen Disziplin nicht mächtig, so oft ich es auch schon probiert habe. Es kam immer sonstwas raus, bloß keine Knete. Schade, schade. Aber falls Sie jemanden treffen, der das kann, also Geld kotzen, übermittele ich gerne meine Kontonummer.

Huren umstellen.

Dieser Gag zur Zeitumstellung ist nun so alt, der hat schon einen Bart. Vielleicht sogar einen Damenbart. Von wegen Huren undsoweiter. Ansonsten gehen wir nicht weiter darauf ein, hier lesen Minderjährige mit, das weiß ich zuverlässig.

Baufachmarkt schleich.

Ja, insbesondere Samstags vormittags schleicht der gemeine Odenwälder durch den Baufachmarkt, auf der Suche nach Zementmischungen und Blumenerde, Regenrinnenmuffen oder Rohrzangen. Wenn Sie also mal in aller Ruhe durch Gottes freie Natur spazieren möchten: tun Sie das an einem Samstagvormittag, da sind sie alle unterwegs im Baumarkt, keiner Menschenseele werden Sie in Wald und Flur begegnen. Wenn Sie hingegen den gesamten Odenwald versammelt treffen möchten, schleichen auch Sie zum Baufachmarkt. Vor lauter Hallooo! und Tach! und Na, wie gehts denn? kommt man allerdings kaum zum Einkaufen, das können Sie dann ja aber ein andermal erledigen.

Sind laufenten laut und stinken?

Ich habe keine Ahnung. Ich weiß nur, dass sie Schnecken fressen, für ihr Leben gerne. Das alleine macht sie mir sympathisch, ich würde da über Krach und Gestank sofort hinwegsehen.

Unzufrieden Fleischereifachverkäufer.

Oh weh, dann war das wohl die falsche Berufswahl. Vielleicht können Sie umschulen. Auf Käsefachverkäufer. Oder Biolandwirt, was weiß denn ich. Oder Sie halten einfach durch, die 30 Jahre bis zur Rente werden Sie ja wohl noch schaffen. Andere machen das schließlich auch so. Also, nur Mut, das wird schon irgendwie.