KaDePe.

Der Raiffeisenmarkt: Kaufhaus der Provinz. KaDePe. Ein Landpomeranzeneldorado. Das KaDeWe der Landfrau. Fehlt nur die Parfümerieabteilung. Und die schnöseligen Verkäuferinnen der Namens-Halbschwester vom Berliner Wittenbergplatz, die so wunderbar arrogant eine Augenbraue in die Höhe heben, wenn der Kunde in der falschen Klamotte in den Laden einläuft.

Im KaDePe gibts keine falsche Kundenklamotte, und je speckiger der Blaumann, je dreckiger die Stiefel, die da zur Schiebetür hineinkommen, umso besser. Dann wissen die Verkäuferinnen gleich: aha, da kommt ein Kenner der Materie; einer, der mit beiden Beinen fest im Landleben steht. So jemand wie ich also, quasi.

Und der Kunde findet hier alles, was sein Herz begehrt, die Kundin wird den Laden nicht unzufrieden verlassen: Das gesamte Landpomeranzenequipement auf 1000 Quadratmetern.

Sie brauchen Ferkelzange, Flaschenbürsten, Fliegenklatschen? Einstreu, Einmachgläser, Einweckgummis? Gipseier, Glasflaschen, Gummistiefel? Mistgabel, Melkfett, Mausefallen?

Mein Raiffeisen in Mudau hat alles. Oder besorgt alles.

Odenwald Raiffeisen14

Odenwald raiffeisen5

odenwald Raiffeisen13

Und ich: werde jedes Mal schwach.

Heute habe ich allerdings nur Hühnerfutter gekauft, das war auch wirklich nötig. Naja, und ein Kehrschaufel-Set (das vierte, genauer gesagt, aber man weiß ja nie. Und außerdem ist dieses hier verzinkt.) Um die Gummistiefel bin ich nur drumrum geschlichen, um die Arbeitshandschuhe auch, vier Paar von jeder Sorte sollten ja eigentlich nun reichen.

Odenwald Raiffeisen7

Odenwald Raiffeisen11

Die Blaumänner habe ich nur beim Vorbeigehen befühlt, den starren Stoff wehmütig befingert, ich habe schon einen Latzhosenblaumann und einen Overallblaumann, und der Gatte sagt, es reicht.  Aber eine Mistgabel, die bräuchte ich schon lange. Dringend eigentlich. Sie kennen das vermutlich, wenn Sie auf dem Lande leben. Mistgabeln kann man nie genug haben. Aber mein Geo wollte weiter, er brauchte Seil und Karabiner, ich muss das mit der Mistgabel verschieben.

Um die schicken Aufsitzrasenmäher zum Sommerschluss-Aktionspreis habe ich auch einen Bogen gemacht.

Bringe uns nicht in Versuchung.

(Bloß raus hier.)

Unter uns:  Ich habe sogar zum Geburtstag einen Gutschein für den Raiffeisenmarkt bekommen, von den zwei Bloggern aus der Nachbarschaft, Matthias und Pamela. bestes Geschenk ever, den muss ich irgendwann noch einlösen. Da gehe ich dann aber lieber heimlich los, ohne meinen Geo.

 

 

Dieser Beitrag ist in anderer Form schon mal vor ein paar Jahren hier erschienen. Man kann es aber gar nicht oft genug sagen.

 

 

7 Kommentare

  1. Hmm, bei uns stimmt das nicht ganz. Lagerhaus bezeichnet den Laden wo es das ganze oben beschriebene Zeug (außer den Rasenmäher) gibt. Die ZG ist der räumlich getrennte (direkt dahinter oder davor aber 10-12 Meter tiefer liegende) Landmaschinenhandel (mit angeschlossener Landmaschinenreparaturwerkstatt – oder so) wo man immer mit „Du“ angesprochen wird und der Verkäufer voraussetzt, dass man jede Menge Ahnung von dem Ding hat, das man gerade kaufen will…

  2. Die schnöseligen Verkäuferinnen der Parfümerieabteilung der Namens Halbschwester vom Berliner Wittenbergplatz versuche ich (fast) im Laufschritt und mit Luftanhalten zu ignorieren und mich auf der Rolltreppe nicht zu Ihnen umzudrehen und Ihnen die Zuge raus zu strecken, wenn es mich dann 2-3x pro Jahr dort hinzieht. Weihnachten meist sogar mit dem Mann an meiner Seite, da zieht uns die Weihnachtsdeko in den Schaufenstern und im Haus.
    Ansonsten finde ich jeden Bau-/Gartenmarkt anziehender und kann auch kaum ohne Kauf wieder hinaus.

  3. Herrlich! Herrlich! Herrlich! Bei uns heissen dieses Pomeranzenparadiese L*NDI (wer errät den fehlenden Buchstaben haha, schwer… ich wusste es) und ich liebe diesen Landhandel (Achtung! Hinweis auf fehlenden Buchstaben!) echt, weil das ist so ziemlich der einzige Laden, den ich betreten kann, ohne mich vorher meiner Reitstiefel entledigen zu müssen. Ganz lustig fand ich mal, als ich mit einem Kleinstpäckchen Saatgut von wenigen Gramm mit richtigen (!) Farmern an der Kasse stand, die alle tonnenweise von dem Zeugs geladen hatten, man hat mich angestarrt, angequatscht, angelächelt… aber meinste einer hätte mich vorgelassen? Im L*NDI entpuppt sich der wahre Gentleman, rein theoretisch jedenfalls.
    Mit lieben Grüssen, Arletta

  4. Ha! Das Melkfett habe ich früher zum Abschminken genommen. Im kleinen Gebinde allerdings. Und die Pferdesalbe lag gerade (neben Schokolade) in einem Osterpäckchen an uns bei. Ich selbst werde immer bei den Pflanzen schwach und muss mindestens noch ein Tausendschönchen erwerben.

  5. Schade, von den Aufsitzrasenmäher nicht ein Bild. Und Schweine in Säcken ist mir auch noch nicht begegnet. Ich kenne die in kleinen Tüten, in Scheiben oder auch am Stück. Jedenfalls schmackhaft, gerne auch für den Grill

Schreibe einen Kommentar zu Matthias Grimm Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.